Beiträge von Fox

    Allgemeine Präsentation:


    Anfangs war mir das Anime etwas repetitiv vorgekommen, man hatt nach Gründen gesucht um alles unnötig zu dramatisieren und es musste einfach ständig was passieren, wichtig oder nur wichtig gemacht. Schlussendlich aber vermag die Serie durch eine kontinierliche Steigerung sehr zu überzeugen, und je länger es geht desto gehaltvoller wird es. Und es hatt endlos viele Überraschungsmomente, deswegen sind detailierte Berichte fehl am Platz da man viel zuviel verspoilern könnte. Schlussendlich ist es ein grosses Abenteuer mit vielen Überraschungsmomenten. Und gegen Schluss hin wurde es auch ziemlich romantisch und auch rührselig und ich muss zugeben dass ich viele Tränen vergossen habe als ich mich da richtig hineinversetzt habe. Aber das muss nicht mit jedem so sein, nur bin ich wohl etwas sensibel. Wobei ich das alles natürlich sehr genossen habe nur ist es schon immer wieder überraschend wie es mich emotional so bewegen kann. Und das ist beileibe nicht mit jedem Anime so... dazu braucht es ein gewisser Skill bei der ganzen Story und wie man es präsentiert, daher ist es wohl sehr gelungen auch wenn es eine Zeit braucht bis es in Fahrt kommt.


    Ich finde das ganze auch erzieherisch wertvoll, da es sovieles vermittelt was die Jugend von heute wissen und beherzigen sollte.


    Story:

    In einer fernen Zeit wo die Erde zugrunde gerichtet wurde, lebten alle Menschen in Kolonien. Fast schon ein Standart Szenario für viele Science Fiction Vorlagen. Nunja, Klischees hin oder her, es kommt am Ende drauf an was man daraus macht. Durch ein unglücklicher Unfall werden sie auf einem unbekannten Planeten um ihr Überleben kämpfen müssen. Dabei ist das Wort "Survive" vielschichtiger als man denkt und stösst in neue Ebenen vor. Ebenfalls sehr bedeutend ist das Wort "Gravitationseinheit", aber erst wenn man alles kennt wird man wissen wieso und das wahre Ausmass erkennen.


    Grafik:


    Würd ich sagen schlicht und zweckmässig, das Original war relativ kärglich im NTSC Format, aber es gibt ja schon aufpolierte Versionen wo es zwar im 3:4 verblieb aber ansonsten HD Qualität. So rein gafisch durchaus ein bischen mit Eureka vergleichbar in ähnlichem Stil. Aber in Overall war Eureka etwas ausgewogener während Wakusai Survive teils wunderschöne Hingucker hatt wie z.B. Seen oder Weltall, auch futuristische Konstrukte aber im Overall fehlt bischen was. Dennoch ganz ansehlich und überdurchschnittlich gut.


    Sound:

    Ist guter Standart aber kann sich nicht besonders hervorheben. Ist derart Mittelmass dass ich da nichts dazu sagen kann, schlicht aber zweckmässig.



    Kurze Charaktervorstellung (Spoiler sind weitgehend ausgeschaltet d.h. es handelt sich nur um grobe Profile).


    Luna: Sie mag das Potential einer Anführerin haben aufgrund ihrer Stärke alle zusammenzubringen. Ihr Vater arbeitete an Projekten um unbewohnbare Planeten mithilfe von Terraforming bewohnbar zu machen. Ihre Eltern sind leider verstorben, ihr Vater aufgrund eines Unfalls wo er sich selbst opferte um ihr Leben zu retten. Die einzige Erinnerung die sie von damals hatte ist ein Rucksack und ein kleiner Roboter namens Chako, welcher einst von Vater vorm Einschmelzen gerettet wurde und danach zusätzlich getunt.


    Chako: Rosarot, frech, mit kleinen Keramikklauen ausgestattet, härter als Stahl. Vermutlich ein Roboter und normalerweise immer mit Luna zusammen.


    Kaoru: Er redet eigentlich mit niemandem, wieso das so ist das kann man erst verstehen wenn man den Hintergrund kennt. Er hatt viele ungeahnte Fähigkeiten und eines ist klar, ohne ihn würde es nicht gehen, aber das kann man eigentlich von allen sagen, jeder einzelne wird benötigt.


    Menori: Sie wird oft gerne als kaltherzig angesehen, aber in einer Notsituation ist es oft das beste nicht den Kopf zu verlieren und sowas passiert ihr bestimmt nicht. Oft sind die welcher erst als kaltherzig erscheinen viel warmherziger als man denkt. Wenns aber drauf an kommt tut eine Ohrflatter von ihr wahre Wunder wirken, damit man nicht in Panik davonrennt,... ein sehr wertvoller Beitrag, denn oft stirbt man aus reiner Panik, da es überlegtes Handeln und Denken einfach ausschaltet. Und man glaubt es nicht, sie ist musikalisch.


    Shingo: Er ist einer der talentiertesten, wenn nicht der talentierteste Nachwuchs-Techniker. Ohne ihn wären sie mehr als einmal verloren gewesen. Sollte er eines Tages ein wahrer Lehrmeister antreffen könnten sich neue Potentiale entwickeln. Leider ist er noch sehr jung und manchmal braucht er eine starke Hand.


    Bell: Er kommt von einer Kolonie auf dem Pluto. Sohn eines armen Arbeiters und leider lässt er sich von vielen herumschubsen aufgrund mangelndem Selbstvertrauen. Rein körprlich ist er der kräftigste von allen und auch das ist sehr hilfreich um zu überleben, wenn nichts da ist was man ansonsten hätte.


    Howard"o": Sohn einer reichen und einflussreichen Familie, im Notfall konnte er bisher immer auf Papi zählen denn der Papi macht alles für sein Söhnchen. Leider hatt sich das ganze etwas auf den Charakter abgefärbt aber ohne ihn wäre die Welt nicht bunt und eine farblose Welt wird nie funktionieren als Einheit. Schlussendlich wird auch er unverzichtbar werden und für viele Lacher sorgen.


    Sharla: Ängstlich und zurückhaltend, würde wohl am liebsten hinter einem dicken Buch sitzen. Aber auch die nicht papyrushaften Fähigkeiten können sich oft sehen lassen, vorallem mit steigendem Mut.


    Alduram Gyet"o": Unbekannte Herkunft, unbekanntes Aussehen.


    Pague: Manche sagen er könne nicht reden und sei ausserdem extrem übergewichtig,... aber da muss jeder selber urteilen.


    "Porte": Da müsste man Shingo fragen was er ist und wie er ist, nur ist Shingo gerade nicht hier denn er ist zu beschäftigt.



    Infos:


    Episodes: 52


    Aired: Oct 16, 2003 to Oct 28, 2004
    Producers:Madhouse Studios, Telecom Animation Film


    Sorry gab einige Fehler, wird eh noch updated.

    Man kann sehr wohl etwas gegen Tierquälerei tun: Kauft kein billig produziertes Schweinefleisch oder Hühnerfleisch, beides wurde produziert indem die Tiere massivst gequält wurden.


    Was jetzt? Ganz einfach, weniger ist mehr! Immer Fleisch mit nachweislich guter Haltung kaufen, dann hatt man schon extrem viel getan um dieses Problem zu bekämpfen.. der Konsument ist nicht machtlos, aber aus lauter Naivität tut er Dinge die eine sehr verherrende Kettenreaktion auslösen.


    Und ausserdem ist das ganze reiner Selbstnutzen, denn Tiere unter schlechten Bedinungen produzieren viele Stresshormone, und das geht auch ins Fleisch und schlussendlich kann sowas auf Dauer nicht gesund sein, man hatt also sogar besseres Fleisch und damit ein klarer Mehrwert. Auch ist es so dass Tiere aus besserer Haltung hochwertigere Fette haben, das ist alles wissenschaftlich erwiesen und keine Mutmassung seitens irgendwelcher Tierschützer. Im Labor wurde die genaue Fettzusammensetzung getestet und man fand in so gut wie allen Fällen eine bessere Zusammensetzung bei gut gehaltenen Tieren.


    Das mit den Haustieren ist in Deutschland und Europa nicht unbedingt das Hauptproblem, denn es gibt immer weniger Tierhalter und die Hürden werden immer grösser. In der Schweiz z.B. muss jeder Hundehalter zu einer Hundeschule gehen. Ein Hund zu halten, wenn man alles zusammenrechnet, kann einiges kosten, da überlegt man es sich bald zweimal ob man einen zulegen will. Aber das mit den industriellen Fleischfabriken, das wird immer mehr und mehr und ist eine recht massive Sache und viel versteckte Quälerei. Vorallem gibt es dazu nahezu keinerlei Hürden, die Massenproduzenten sind viel zu mächtig, fast niemand kann etwas gegen sie unternehmen. Man kann lediglich Produkte boykottieren aber diese Produkte sind fast überall reingemischt und gut versteckt (in fast allen Fertigprodukten und Restaurants kommen sie vor), denn sie sind allesammt Millionäre. Wer das Geld hat, der hat das sagen, so läufts nunmal in dieser Welt. Also 2 Dinge würde es brauchen: Konsumenten besser aufklären und zweitens das Geld entmachten. Letzteres nahezu unmöglich, also kann man lediglich superstrenge Gesetze erlassen aber das tut keiner angesichts dessen was diese Massenproduktionen einbringen. Denn solange es eben nicht entmachtet ist, ist auch keiner gewillt per Gesetz sich gegen diese Macht zu stemmen. Es reicht aber theoretisch bereits aus wenn man das Luftgeld (eine Erfindung der Banken & Reichen und so überflüssig wie Kot im Essen) komplett eliminiert und wenn die Firmen extrem strenge Auflagen bekämen. Es stimmt jedenfalls nicht dass sie diese Produktion machen aufgrund dessen weil wir immer weniger bezahlen. Fakt ist, dass sie sich alle daran dumm und dämlich verdienen und die Grossverteiler mit solchen Produkten Milliarden scheffeln, aber solange der Konsument nicht den Kopf benutzt wird er das nie bemerken. Die Lebensmittelresten, da gibt es täglich unendlich viele Tonnen davon, werden kaum an bedürftige Menschen verteilt, man wirft es besser den Schweinen zum frass vor, weil die bringen Geld, der mittellose Konsument nicht.


    Naja, würde halt mal über all das nachdenken und auch mal die Erkenntnis gewinnen was denn nun wirklich die grösste Quälerei ist. Das mit privater Tierhaltung ist für mich eine Lappalie. Allzuoft sind es gerade solche Leute die vornherum ganz nett mit ihrem Hund umgehen und sich als die tierfreundlichsten Menschen der Welt ausgeben, die danach hintenrum riesige Fleischberge mit Tieren aus schlechtester Haltung essen, dass diese sich dabei nicht schämen ist oft verwunderlich. Ausserdem muss jeder Hundehalter wissen, das einzige tierfreundlich produzierte Futter ist Pedigree... und das ist sehr teuer, aber dennoch notwendig wenn man konsequent tierfreundlich sein möchte.

    Vorwort:


    Natürlich war es besonders überraschend dass ausgerechnet Serbien etwas vollendete was sonst fast ganz Europa nie ausgeführt hatte. Grundsätzlich war der Film die Fortsetzung eines Comics, ähnliches wird auch bei Mangas gemacht, meist aber ist es so dass erst der Film kommt und danach das Manga oder es ist eine Umsetzung von einem Manga. Also es hatt in der Tat viele Parallelen. Normalerweise müsste man dieses Sequel in die "Cartoon Schublade" stecken, aber, es geht mindestens 50% in den japanischen Stil rein und hatt das typische Anime offenbar als grosse Inspirationsquelle angesehen. Demzufolge enthalte ich mich nun diesem Schubladendenken und sage dass ich es aus allen Schubladen rausnehmen werde, nicht alles gehört irgendwo rein, wenn es nicht will.


    Die Story


    Ist eigentlich relativ einfach erklärt aber trotz seiner schlichten Art dennoch äusserst spannend und auch packend. Das einzige woran ich etwas auszusetzen hatte war das es gegen Ende alles so abrupt aufhörte und sie dann irgendwie sich "gezwungen" fühlten das ganze an einem Punkt abzuschliessen. Um aber das volle Potential auszuschöpfen hätte man sicherlich die doppelte Filmlänge gebraucht. Nichtsdestotrotz vermag sie viel Spannung aufzubauen und hatt auch viele symphatische und lustige Momente, und macht viele gehaltvolle Ansätze über die man gerne mal nachdenken würde.


    Belgrad Im Jahre 2074: Edit steht mit ihrem Examen auf Kriegsfuss weil sie schon mehrmals durchgefallen war. Deswegen lässt sie sich ein illegaler Militärchip implantieren. Es hilft tatsächlich und aufgrund ihrer Fähigkeiten steht sie bald einem autistischen Jungen gegenüber, der wegen einem ganz bestimmten Grund autistisch wurde, nur weshalb? Und welche Fähigkeiten sind das? Ich würde es wissen aber meine linke Hand ist gerade am Teepot und die rechte Hand bei der Maus festgeklemmt... na dann.



    Allgemeine Präsentation:


    Das Anime ist sureal sehr gewagt und wagt es einen Spot zu finden der bisher noch von niemandem in dieser Art und Weise genutzt wurde, somit setzt es neue Masstäbe im Cross-Anime zwischen westlichen und östlichen Elementen. Es schafft es das ganze derart eigenwillig rüberzubringen dass es jetzt schon kult ist und zurecht "der Stolz von Serbien", denn es hatt mit einem Schlag reihenweise hochwertige japanische Animes "kaltgestellt" sowas muss man erstmal können. Man kann es sicherlich zu den grossen zählen, wie auch Akira oder Summer Wars.


    Grafik:

    Teils schlicht, teils unglaublich, es ist irgendwie ein Mix von allem, aber das Resultat ist wirklich die hohe Kunst etwas mit einfachen Mitteln mithilfe von unheimlichem Herzblut zu einem Level zu bringen was wirklich zur Oberklasse gehört, und viele Animes die (vorallem 2011) lediglich schlechten Fanservice geboten haben können da ganz hinten anstehen. Also absolut top!


    Infos:


    Episodes: Movie (sequel to the Comic "Technotise" released in 1999).
    Aired: 2009 (in Serbia)
    Producers: Infopictures (directed by Aleksa Gajić)


    Es existiert eine Blu Ray mit deutscher Syn, kann ich nur empfehlen (ca. 16 EUR).

    Werde es nicht mehr bewerten oder so, weil wir es ja zu einem"Cartoon" herabgestuft haben und wir dafür nicht soviel übrig haben.

    Alles was mit Leben zusammenhängt ist grundsätzlich ein Kreislauf. Tod ist ganz einfach der Zustand wenn die Seele den Körper verlässt und nicht mehr zurückommt zum selben Körper, primitiv aber dennoch treffend gesagt. Oft haben selbst Wissenschaftler Mühe den Tod festzustellen. Manche Menschen wurden für "klinisch" tot gehalten aber waren dennoch urplötzlich wieder zurückgekommen ins Leben. Und man weiss vom Buddhismus dass der Geist bei der Seele und die Seele wiederum beim Körper extrem viel bewirken kann, und der Körper ist direkt damit verbunden. Man sagt ja "in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist und andersrum". Durch klinische Massnahmen (Herz Lunge Geräte und künstlicher Ernährung) können gewisse Menschen erstaunlich lang am Leben erhalten werden, obwohl der Körper in einem derart schlechten Zustand ist dass sie sich nicht einmal mehr bewegen können (sehr bedenklich). Der Geist und schlussendlich die Seele verlässt den Körper entweder durch eigenen Willen (man möchte nicht mehr leben oder man fühlt dass es "Zeit ist zu gehen"), oder infolge eines Körpers der einfach nicht mehr "kann": Solange man den Körper an Lebenserhaltungsgeräte anschliesst kann er zwar noch verdammt lange in vielen Fällen, aber was ist das für ein Leben? Sicherlich nicht mehr lebenswert. Meiner Ansicht nach ist der Unterschied zwischen Seele und Geist damit zu definieren dass der Geist das Verbindungsglied zwischen Seele und Körper ist, er ist weder rein immateriell noch vollkommen materiell und bis heute für viele ein Mysterium.


    Schlussendlich geht zuerst das Verbindungsglied, also der Geist, verloren (das passiert auch wenn man einschläft), danach ist die Seele nicht mehr am Körper gebunden und verlässt den Körper. Es kann natürlich sein dass nur der Körper "schwer verletzt ist" und danach geht der Seele ebenfalls die Verbindung verloren. Auf die Frage aber was nach dem Tod mit der Seele und Geist passiert, da gibts endlos viele Theorien wie wir alle wissen und keiner weiss 100% ein Antwort. Meiner Ansicht nach liegt die Warhheit wie immer irgendwo dazwischen aber es ist definitiv nicht so dass danach einfach alles aus ist und dass überhaupt nichts mehr passieren kann oder passieren wird. Die Seele ist grundsätzlich unsterblich und der Geist, da er zum Teil materiell ist (an das Hirn gebunden) wird nur noch in wenigen essentiellen Bruchstücken bei der Seele als eine Art "Imprägnierung" vorhanden sein. Das heisst dass die Seele nur noch Spuren des Geistes mit sich trägt, aber viele sagen "Sie können sich irgendwie erinnern, sowas aus einem anderen Leben schonmal erlebt zu haben" oder ähnliche Sachen. Menschen fantasieren zwar gerne, aber ich denke dass da durchaus was dran sein kann. Der grösste Teil des Geistes wird nach der Geburt entwickelt, ABER, viele Sachen wurden tatsächlich auch angeboren, und das hatt wahrscheinlich damit zu tun dass er vorher leicht imprägniert war. Denn selbst Zwillinge die genau gleich behandelt wurden, sind NIE ganz gleich und jeder der sie persönlich kennt hatt meistens keine Probleme sie zu unterscheiden, denn sie haben ein völlig anderer Geist, selbst wenn sie im Leben immer genau das gleiche getan und bekommen haben.


    Ich denke, egal an was man glaubt, das wichtigste ist einmal dass dieses Leben das wir hier führen lebenswert ist und dass wir ein bedeutsames Leben führen. Und da sage ich immer, solange wir etwas lieben dann ist es immer wert dafür zu leben. Falls jemand garnichts liebt, dann sollte man daran denken dass man erstens die Augen vor den Schönheiten verschlossen hatt, aufgrund von Trauer oder Depression, und zweitens wird es immer jemand geben der uns lieben wird, und sei es nur ein Tier. Falls wir etwas verlieren was wir sehr geliebt haben, dann sollten wir erst Mal daran denken dass der Tod nie endgültig sein kann, denn neues Leben gedeiht und es macht Platz für neues Leben. Was jetzt etwas herzlos tönt ist zugleich auch das Potential zu verstehen dass das körperliche Leben zwar endlich ist, aber wir werden die verlorenen Lebewesen immer in uns tragen, denn meiner Meinung nach wird jeder der euch wirklich liebt immer einen Teil seines Geistes in euch tragen, eure Seele wird damit sozusagen imprägniert. Bei Menschen, da sie ein viel stärkerer Geist besitzen als Tiere, muss diese Liebe aber sehr aufrichtig sein, bei Tieren hingegen braucht es relativ wenig denn sie sind grundsätzlich immer aufrichtig geboren. Tiere sind grundsätzlich näher am Quell, jedoch hatt der Mensch das Potential sich viel stärker zu entwickeln und sich noch stärker zu binden, dank seines mächtigen Geistes.


    Wie auch immer, da das Leben ein Kreislauf ist, wird man immer ein Teil von dem was man liebte in sich tragen aber es geht schlussendlich weiter und man hatt das Potential neue Liebe zu bekommen, somit ist das Leben auf jeden Fall lebenswert. Und ganz wichtig ist es, dass ihr genausosehr auf euer geistiges Wohl acht gibt wie auch auf das körperliche, das eine kann das andere nicht ersetzen. Und ausserdem ist es wichtig zu verstehen dass nur jemand der loslassen kann und etwas geben kann, der wird auch ohne grosse Ängste leben und sehr viel Liebe zurückbekommen. Um etwas zu bekommen muss man geben, denn das ist der Kreislauf des Lebens.

    Mal zu Japan, das werde ich mal alles separat addieren um noch etwas Übersicht zu haben.


    Das Land der Grüntees:

    Da ist Japan klar ungeschlagen, auch wenn einige chinesische Grüntees durchaus auf ähnlichem Level sind. Japan hatt aber noch den Vorteil dass ein Grossteil ihrer Tees ökologisch produziert wurden, also fast bis garkein Spritzmittel undso (das ist wichtiger als man denkt, heutzutage werden viele Tees damit totgespritzt). Sie haben dieses Können, mit sehr wenig bis garkeine Chemie auszukommen seit einem Jahrhundert perfektioniert. Der Teeanbau selber ist ca. 800 Jahre alt, da ist lediglich China noch weiter zurück. Jedoch hatt Japan sich konsequent auf Grüntee spezialisiert, während China alle möglichen Arten produzierte. Und kaum jemand ausser Japaner kann ein Verfahren derart verfeinern wenn sie etwas anpacken, deswegen können gerade mal eine handvoll chinesische Grüntees ihnen das Wasser reichen.
    Beste Tees:


    GRÜNTEE:
    Pi Lo Chun, wird in mehreren Orten Chinas und in Taiwan angebaut. Meiner, denn ich sehr gut finde ist aus ökologischem Anbau und kommt aus Quingshang (Wuhan) . Er schmeckt sehr blumig und auch noch preisgünstig, sehr zu empfehlen. Etwa 6-14x billiger als Japans Meistertee (jedoch hatt auch Japan preiswerte Tees),... besonders die Teefelder die nicht günstig liegen...


    H[B]uang Shan Maofeng,[/B] dieser wird auf der obersten Ebene bei den berühmten gelben Bergen von Anhui angebaut. Ob er ökologisch angebaut wird weiss ich nicht aber ich kann mir kaum vorstellen dass sie da mit Giftspritzen rumlaufen bei einem ihrer edelsten Tees. Er wird jedenfalls nur an diesem einen Ort angebaut, und deswegen kann ich da gut nachforschen. Dieser Tee ist ungefähr 4-10x billiger als Japans "Meistertee". Wenn richtig zubereitet (ähnliche dem Gyokuro nicht zu heisses Wasser verwenden aber dafür etwas mehr Tee reintun) dann erzeugt er ein wahrer Wohlgeschmack und jedesmal wenn ich beim Kännchen rieche habe ich das Gefühl dass eines der besten "Gerüche" ist die es gibt. Schwer zu beschreiben, ist halt wie man direkt auf einem Blumenfeld wäre und ein frischer Wind weht. Von japanischen Sancha Tees kann ich das eher nicht behaupten, die schmecken teils eher nach Rasen oder Wiese. Sind sicher gute Alltagstee aber halt kein Königsgeruch.


    Jasmintee (Grüntee mit Tränkung von Jasminblüten welche danach wieder entfernt werden)


    Der beste ist wohl der Dragon Pearl Tee, aber das ist kein reiner Grüntee sondern mit Jasmin, dennoch ein harter Gegner für die japanische Tees. Dank der Kugelform gibt er den Geschmack langsamer ab ausserdem ist auch die Jasmintränkung sehr aufwendig und es ist übers ganze gesehen einer der besten Grüntees aus China denn ich ge getrunken habe, aufgrund seiner eigenen Art jedoch für mich eine eigene Gruppe. Aufgrund seiner hohen Beständigkeit beim Abgeben von Geschmacksstoffen, ist er auch ideal als Tee wo man in einem Teekrug auf ein Rechaud stellt und stundenlange warmhalten kann ohne dass er geschmacklos wird, deswegen sind hier grosse Krüge am nützlichsten. Sehr gut geeignet für Borosilikatkrüge aber auch Porzellan (jedoch würde ich Porzellan nicht aufs Rechaud stellen!).


    Gelbe Tees:


    Da gibts eigentlich nur einen namens Jun Shan Yin Zhen (Silbernadel) und der ist wirklich super, relativ neutral mit leichten Frucht und Mandelaromen.


    Oolong Tees:


    Ein absoluter Meistertee ist der Ti Kwan Yin Oolong Superior Grade
    Ob ihr den bekommt? Nein.. sowas heiliges bekommt man nur durch massiven Einsatz, und wenn man es findet muss man mit gierigen Griffeln alles rausklauben.. sonst ists weg für ewig. Der Tee ist fast unschlagbar in seiner blumigen Orchideen-Entfaltung mit einer Note die praktisch alle Oolongs übertrifft. Aber um sowas zu bekommen muss man kaiserliche Schuhe und gute Diebesfinger besitzen... seid gewarnt! Er hält locker 5 Aufgüsse aus ohne im Aroma merklich abzuschwächen.. sowas ist praktisch einmalig und nur bei Tees vom Typ Superior Grade machbar.


    Japanische Grüntees:
    Da fehlt mir noch die Erfahrung, jedoch kann es eigentlich nur ein Gyokuro, Tamaryokucha oder Kabusecha sein, einer von den dreien wird gewinnen.


    Folgendes getestet:


    Tamaryokucha aus Ureshino: Sehr solider vollmundiger Tee, und durchaus gut im Geschmack, leider aber sehr teuer. Er hatt typische gekräuselte Blätter und sein Grasgeruch ist wesentlich geringer als bei "billigen" Sanchas und bietet neue Nuancen, er ist daher viel ausgewogener.


    Yamashitas Gyokuro aus Uji: Das Kraut ist dunkelgrün glänzend und sieht nadlig aus. Nass ist es ein extrem helles grün, sicherlich mit sehr viel Sorgfalt hergestellt worden.
    Yashiki no Cha: Sicher die beste Balance von allen, ob er jedoch den hohen Aufpreis wert ist das ist fraglich, die Meisten Teetrinker nehmen sowas wohl eher aus Prestigegründen.
    Takumi:Kann mich damit wenig anfreuden, schmeckt wie ein Crossmix zwischen Gemüse und Tee. Sicherlich das interessanteste Aroma was ein Tee je hatte aber nicht mein Ding.
    Nami Goro: Hatt leichte Blumennote, wohl einer der besten.
    Shuppin Gyokuro: Ähnlich wie Nami Goro jedoch ohne Blumennote.
    Yamashita Jirushi: Sehr ausgewogen ohne aber eine durchtriebene Note durchzubringen, preiswert und gut... der wohl beste Allround-Gyokuro aus Uji. Man kann also sagen, "gut" muss nicht teuer sein, aber dennoch sind es ca. 40 EUR/100g.


    Beuteltee (totgehackte Blätter von buntgemischten Tees meist tiefer Qualität)
    Ach das war nur ein Witz, eher trinke ich Hahnenwasser als sowas... (böse Geister weicht von mir...)


    Empfehlenswert ist sicherlich Tamaryokucha aus Ureshino, das ist fast am südlichsten Punkt von Japan und dort sollen anscheinend die ersten Teegärten gestanden haben. Auch hatts ne gewisse Distanz zum Unglücksort (ca. 1050 KM), für alle denen das ganze bedenklich stimmt da es ca. in 500 KM (!) Radius die Teegärten belastete. Leider aber ist der Preis dieses "Supertees" kaiserlich, 100G um die 65 EUR, was mich aber nicht davon abhält ihn zu kaufen. Die Japaner selber werden wahrscheinlich mit ihrer erhöhten Nachfrage auch noch das ganze verteuern. Es ist nämlich lustig zu sehen dass sich alle Grüntees aus Shizuoka (das ist 40% der totalen Produktion) preislich mit den chinesischen Tees angepasst haben und das in einem Hochpreisland, aber wieso liegt klar auf der Hand.


    Der wohl beste oder eigenartigste Tee (das ist klar ne Geschmacksfrage) kommt aus aus Kyoto/Uji (ca. 550 KM). Die Spitze der Evolution ist wahrscheinlich Yamashitas Gyokuro. Mit bis zu 260 EUR/100g wirklich reichlich happig, kann man nicht jeden Tag trinken. Allerdings wird man so einen auch nicht täglich trinken und es gibt teils nur einige KG davon, also viel zu edel für den Alltag.


    Zubereitung:


    Grundsätzlich muss man bei preiswertem Sancha nicht so ein "Theater" veranstalten wenn einem zeremoniellen Handlungen nicht so ansprechen. Jedoch sollte man bei teurem Gyokuro das ganze schon versuchen mit Sorgfalt auszuführen. Eine relativ gute Beschreibung scheint folgende zu sein:


    1. Es sollte ein eher kleine Kanne sein (200-400 ml), die Tassen sollten maximal 100 ml haben. In Japan verwendet man Seitenkannen (Kyusu) und winzige Gyokuro Tassen. Gute Tees geniesst man und bechert es nicht einfach runter wie Wasser. (da kann man ein billiger Sancha dazu verwenden).
    2. Danach das heisse Wasser in die Kanne füllen, es sollte nicht mehr kochen und eher so um die 60-70° sein. Faustregel: Je teurer der Tee desto weniger Hitze braucht man.
    3. Danach giesst man das Wasser in die Teetassen sodass sie etwa zu 1/2 bis 3/4 gefüllt sind, das Wasser kühlt dadurch runter auf etwa 60°. Es kann auch ein Yusumashi (Abkühlgefäss) verwendet werden.
    4. Danach den Tee in die Kanne tun, für 200 ml etwa 8g, für 400 ml logischerweise das Doppelte (ungefähre Werte).
    5. Jetzt das Wasser aus den Tassen (oder Gefäss) in die Kanne tun, und etwa 2-3 min ziehen lassen.
    6. Danach sofort in die Tassen und zwar immer nicht alles auf einmal sondern gleichmässig auf alle Tassen mit kleinen Füllungen verteilen sodass es überall gleich ist. Wenn man nur eine Tasse hatt... tja dann ist man Kaiser und darf sich alles genehmigen.
    7.
    Der Tee kann sofort getrunken, in kleinen Schlücken (Schluchspechte dürfen auch grosse nehmen ;)), getrunken werden da er nur noch etwa 40-50° hatt. Und bitte nicht den Kindern geben, die sollten besser ein leichter Tee nehmen (auch Maccha sehr empfehlenswert) und nicht so eine Kanone. Der Teegehalt ist zwar hoch, aber so muss es anscheinend sein für den wahren Geschmack.
    8. Weitere Aufgüsse sollten anscheinend kürzer gehalten werden, was sich nicht deckt mit meinen Erfahrungen bei anderen Tees, die haben allerdings nicht die gleiche Zubereitung und werden viel heisser getrunken (da geben sie auch viel mehr Energie beim ersten Aufguss).



    Koffeingehalt:

    Dazu kann ich noch sagen, je zarter und kleiner die Triebe desto mehr davon. Die teuersten Tees haben meist relativ viel Koffein, was manche als angenehm empfinden aber hohe Mengen davon sind meist etwas "schwer" oder "stark". Natürlich spielt auch Ziehdauer eine Rolle. Wer etwas leichteres möchte der wählt am besten ein preisgünstiger Sancha aus ökologischer Produktion, da kann man nie wirklich falsch gehen, aber die wahre "Kaiserlichkeit" des Geschmacks kann eigentlich nur ein Gyokuro haben. Aber selbst in den besten japanischen Familien wird nicht jeden Tag Gyokuro getrunken, weil das ist ein feierlicher Tee für besondere Momente und kein Alltagstee. Im Alltag wird fast immer Sencha getrunken. Der ist auch etwas leichter da man meist die unteren Blätter verwendet mit weniger Gehalt. Kukicha und Bancha ist der wohl koffeinärmste Grüntee für sensible Personen, weil er wird meist aus Stielen undso gemacht wird. In der Natur wird immer das am besten beschützt was "jung" ist, und das sind die kleinen Gyokuro-Triebe, Koffein wird in der Natur als Schutz vor Frassfeinden verwendet.



    Japanische Teesorten des Grüntees:

    Natürlich gibts auch da viele Sorten, der Hauptunterschied sind aber die Wachstumsbedinungen. Da unterscheidet man zwischen Sencha, Maccha (Tencha) und Gyokuro. Bei Gyokuro werden Teeblätter gerollt, bei Maccha nicht, ausserdem haben diese beiden reduzierte Sonnenbestrahlung (mit teils bedecktem Feld). Sancha hingegen wird nicht geschützt und auch gerollt. Das hatt Auswirkungen, der Sancha ist viel kräftiger, jedoch hatt er weniger süssliche Noten und weniger abgerundet. Mehr Infos hier. Leider ist Wiki nicht klar genug und deswegen addiere ich das ganze in einer besseren Zusammenfassung:


    Hauptunterschiede liegen bei dem Wie und Wo bei der Verarbeitung, da lässt sich zusammengefasst grob zwischen diesen Sorten unterscheiden:


    ---->Gyokuro: Wird aus jungen Trieben beschatteter Pflanzen hergestellt, der wohl "blumigste" Grüntee Japans, sehr edel und oft nur bei Zeremonien verwendet.
    ---->Tamaryokucha: Dieser Tee ist der einzige Grüntee Japanes der noch nach chinesischer Tradition hergestellt wird, jedoch sind auch einige Produktionsabläufe japanisch von daher wird er auch das typische japanische Aroma haben. Soviel ich weiss kriegt er noch eine leichte Röstung in einem Kupferkessel. Er ist daran erkennbar dass seine Blätter leicht gerkräuselt sind, vorallem an der Kante. Dieser Tee wird nur auf der Südinsel Japanes hergestellt (z.B. Ureshino).
    ---->Sencha: Gedämpfter Tee welcher am häufigsten getrunken wird.
    ---->Kukicha: Ein preiswerter Alltagstee meist aus Stielen oder tiefliegenden Blättern hergestellt, daher sehr koffeinarm und leicht.
    ---->Maccha: Pulverisierter Tee, meist aus Gyokuro mit relativ hohem Koffeingehalt
    ---->Kabusecha: Der am natürlichsten gewachsener Tee, im Halbschatten (von der Charakteristik zwischen Sencha und Gyokuro).
    ---->Bancha: Ähnlich dem Sencha, jedoch werden hier die älteren Blätter verwendet, qualitativ schlechter, jedoch weniger Koffein, damit ein sehr leichter Tee.

    Spezielle Kondition: S[B]hincha:
    "Neuer Tee[/B]" ist ganz frisch und kann grundsätzlich aus allen Teearten bestehen. Bedinung ist lediglich dass es frisch ist. Der wohl beste aller Tees ist ein Sincha aus Gyokuro. Auch Kabusecha ist oft verwendet und auch sehr gut. Sencha wird eher selten verwendet da er den anderen beiden in der Geschmacksfülle nicht das Wasser reichen kann, also wird er meist weiterverarbeitet.


    Möglichkeiten natürlich zu süssen ohne Zucker:

    Eines was ich interessant fand ist dass man dort die Blütenblätter von Hortensien verwendet, welche extrem süss sind und dadurch in der Tat den Tee versüssen können, ohne Zucker. Diese Eigenart ist durchaus auch bei anderen Pflanzen bekannt z.B. bei Stevia. Leider aber hatt Stevia einen markanten Süssholzgeschmack und kann Puristen kaum überzeugen. Nun ist die Frage wie gut sie diese "Ama Cha" herzustellen und ob sie die störenden Aromen wegbringen. Das möchte ich gerne testen leider aber ist der originale Ama Cha unverschämt teuer. Wie bei allem was teuer ist, gibts hier wieder Kopien wo andere versuchten etwas nachzumachen und es teils unter selbem Namen verkaufen, und die sind qualitativ klar minderwertiger. Es gibt noch ein zweiter Ama Cha welcher "Amacha Zuru" genannt wird, übersetzt "rankender Ama Cha", und das ist wiederum eine andere Ama Cha Art welche ebenfalls süsslich ist im Aroma. Die hier verwendete Pflanze ist ein http://de.wikipedia.org/wiki/Gynostemma_pentaphyllum und es werden ihr lebensverlängerne Wirkungen zugesprochen da die Menschen in den Gegenden wo viel davon eingenommen werden oft sehr alt werden, jedoch fehlen wissenschaftliche Beweise.


    Japanische Teezeremonie:

    Da ist mir nichts genaueres bekannt, aber grundsätzlich geht es hier darum einen Tee zuzubereiten, ihn mit Anstand trinken. Harmonie mit Natur, Respekt für andere und Seelenruhe, sind die Essenz dieser Zeremonie. Ein Brett nassmachen und solche Sachen wie in China das wird nicht passieren denn das wäre nicht anständig genug. ;)


    Spezielle Mischungen für Gesundheit:

    -Gegen Herz/Kreislaufprobleme/Hoher Blutdruck
    sofern es nur schwach ist und man nicht zu teils gefährlichen Blutverdünnern (fatale Nebenwirkungen sind möglich) u.a. Medis greifen möchte kann man es durch Langzeiteinnahme dieser einfachen Teemischung sehr begünstigen: Grüntee mit Misteltee alles zu etwa gleichen Teilen mischen ist sehr gut gegen dieses Leiden. Das kann man selber mischen, den Misteltee kriegt man bei fast jeder Drogerie.

    -Gegen allgemein geschwächtes Immunsystem/hohe Krankheitsanfälligkeit/viel Stress:
    Jiao Gu Lan (http://de.wikipedia.org/wiki/Gynostemma_pentaphyllum), Cassia-Zimtzweige, Astragaluswurzel, Sephosnikovia Wurzel, am besten eine ausgewogene Mischung direkt von einem chinesischen Naturheilarzt kann schonende Linderung bringen und es stärken, ohne das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen, die man in der Schulmedizin leider fast immer hatt.



    Nachtrag zum Thema Pflanzenschutzmitteln:


    Für Puristen, Fetischisten u.s.w klar ein Thema. Wieviel davon ist drin? Da hört man ja alles mögliche, von null bis viel. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Denn viele Faktoren entscheiden darüber wieviel verwendet wird oder muss.


    Erst einmal, wie resistent ist eine Pflanzen? Eine Pflanze ist dann am meisten resistent gegen äussere Einflüsse wenn sie sich den Standort wo sie wächst selbst ausgesucht hatte! Das heisst, die Samen wurden lediglich von Vögeln verbreitet oder mit dem Wind und es war keine aufwendige Prozedur nötig um sie zum wachsen zu bringen, sie wachsen ganz von alleine. Ich habe zum Beispiel eine Eiche "bekommen" an einem Ort mit einem so harten Klima dass es eher unüblich ist je eine anzutreffen. Aber die Eiche, die einzige weit und breit, hatt den Willen gehabt genau an diesem Ort zu wachsen, und wenn sie sich erst einmal dafür entschieden haben dann bringt meist nur noch eine menschliche Hand den Tod und sie strotzen fast allen Bedinungen.


    Nun, die erste Teepflanzen, die grundsätzlich als unantastbar gelten, die haben sich ihren Standort auch selbst ausgesucht, und werden auch ohne Gifte auskommen und dennoch ein "gesundes Leben" haben. Bei anderen Arten die von Menschen gepflanzt wurde, und oft in relativ starken Monokulturen, ist der Fall meist anders. Wenn sie einfach wachsen würden ohne Chemikalien dann würde keiner drauf kommen je irgendwas zu spritzen, aber das ist leider eher selten der Fall. Die wilde Arten die sich ihren Standort selbst ausgesucht haben, die brauchen keine Schutzchemie. Jedoch, die angebauten Arten, je besser dieser Teestrauch ist, wird "zur Sicherheit" meist eine bestimmte Menge brauchen oder abbekommen. Ob sies aber in allen Fällen brauchen ist fraglich und hatt wohl damit zu tun dass niemand ihr "wertvollstes gut" unbekannten Risiken aussetzen wollen, denn davon hängen Arbeitsplätze ab, besonders auch in Japan (wo sie ein gewisses Einkommen brauchen und solche Risiken ist Gift für ihr Geldbeutel). Und Vorbeugen ist leider immer besser als Heilen. Deswegen wird in Realität die Hälfte aller Teesträucher mit Pflanzenschutzmitteln mehr oder weniger stark behandelt, besonders die guten und leider auch sensiblen Arten. Wie gesagt auf zwei Wege sensibel, 1. man kann sich kein Verlust leisten, 2. Sind die grundsätzlich sensibler. Je nach Qualität. besonders in Japan, wird es aber nur spärlich eingesetzt und mit hohem Know How, und demzufolge, wer viel bezahlt bekommt meist weniger dieser Mittel ab.


    Dann gibts auch noch ökologische Produktionen, diese haben teils garkeine Pflanzenschutzmittel abbekommen. Das bedeutet für den Teebauer dass er alles mechanisch und andere biologische (und natürliche) Bekämpfungsmethoden. Das ist arbeitstechnisch sicherlich sehr aufwendig und erfordert intensive Pflege. Ausserdem werden da meist resistentere Arten dafür verwendet, das bedeutet dass sie geschmacklich leider meist den besseren Arten meist unterlegen sind. Also muss man da schonmal ein Abstrich machen. Wer genug nachforscht wird aber durchaus auch viele gute "BIO" Tees finden die sogar gut schmecken. Einer davon ist wie ich schon sagte der chinesische Pi Lo Chun er wird meistens in Randgebieten von Städten angebaut. Was wohl offensichtlich noch ein Hintergrund hatt, denn dadurch ist es auch einfacher eine riesen Menge an Arbeiter verfügbar zu haben mitsamt der Ausrüstung die ein ökologischer Anbau erfordert. Somit irgendwo nachvollziehbar. Jedoch ist schon das Risiko gegeben dass es Emmisionen hatt in der Luft, auch dann wenn es nicht im Stadtzentrum ist. Und auch kann der Boden in Mitleidenschaft gezogen sein. Jedoch ist es sehr schwer die wahre Qualität zu finden.


    Qualitätsfaktoren:


    -Boden: Wo steht die Pflanze
    -Luft: In der Nähe von Städten sind Emissionen möglich.
    -Aufzucht und Düngebedinungen: Wurde Spritzmittel eingesetzt, wurde der Boden organisch oder mineralisch gedüngt? (BIO = alles organisch und ohne Spritzmittel, leider oft schwer zu kontrollieren)
    -Herstellungsverfahren: Wie gut waren die einzelnen Arbeitschritte, wieviel Know How steckte dahinter?
    -Von Hand geerntet oder maschinell (von Hand ist hochwertiger, in Japan sind fast nur Meistertees der höheren Preisklasse von Hand geerntet)


    Das alles sind wichtige Qualitätsfaktoren.

    Was ich habe, ich besitze viel altes japanisches Teegeschirr, alles von Hand bemalt (teils sieht man unten dass es aus Japan ist). Jedoch ist meiner Meinung nach dieses Geschirr nicht die Spitze der Evolution was die richtige Teezubereitung anbelangt. Deswegen möchte ich mal dazu ein Artikel schreiben wie man das aus meiner Sichtweise perfekt machen würde und was es zu beachten gibt für den perfekten Tee.


    Vorwort zu Zucker:


    Zucker ist der Todfeind eines guten Tees, es zerstört den Eigengeschmack, ausser mit wenigen Ausnahmen. Diese Ausnahmen sind praktisch nur auf frische Pfefferminzblätter beschränkt (und ein paar andere Teearten z.B. Goldmelisse, Holunderblüten)). Dort soll man aber entweder Kandiszucker verwenden oder Vollrohrzucker (was dann aber eine kleine Zusatznote gibt, manche mögen es). Beides ist gesünder und für Tee hochwertiger als der billige Industriezucker. Für Schwarztee wird es nur für Eistee verwendet und gekühlt getrunken, für alle anderen Arten der Schwarzteezubereitung ist es absolut ungeeignet, und je besser der Tee desto mehr kann der Zucker zerstören da er Aromen überdeckt (und nicht nur ein Zahnproblem). Reiner ungesüsster Tee ist sogar extrem gut für die Zähne, gibt kein anderes Getränk welches die Zähne sosehr schützt. Wegen dem Flourit und den Bakterien hemmenden Stoffen ist es sogar besser als Wasser.


    Kann es auch zuviel sein?


    Tee kann unter Umständen (hauptsächlich bei Frauen da sie erhöhte Blutverluste haben, Männer haben selten Probleme) die Eisenaufnahme verringern. Deswegen ist es für Teetrinker zu empfehlen wenn man darauf achtet besonders eisenhaltige Sachen einzunehmen (Fleisch, Eierspeisen mit Vollei, auch besonders eisenhaltiges Gemüse), ausserdem 1h davor und 1h danach ein Fruchtsaft trinken, da dieser Säure enthält welches die Eisenaufnahme erhöht. Wenn man das beachtet kann da nichts passieren. Meistens sind die eigenen Ernährungsgewohnheiten daran schuld wenn man ein solches Problem kriegt. Das ist eigentlich das einzige was man beachten muss, bei hohem Konsum. Einige sind eventuell auch etwas empfindlich auf Koffein aber die Folgen sind nur akut und es ist praktisch unmöglich eine Überdosis zu haben, aber es kann unter Umständen unangenehm sein. Koffein ist der am besten erforschte Stoff überhaupt. Ansonsten hatt Tee endlos viele positive Eigenschaften, soviel dass ich es nicht runterschreiben möchte sonst tun mir die Finger weh.


    Was sind die besten Gefässe für Tee?


    1. Teeblumen (Jasmintee): Borosilikatglas oder Kristallglas mit ungefähr einem Liter Inhalt, dann geht sie schön auf und man kann es mit einer Kerze und Rechaud warmhalten und mehrmals aufgiessen. Bitte beachten dass Kristallglas zwar reiner ist aber wesentlich empfindlicher als Borosilikatglas was die Hitze anbelangt. Kristallglas sollte nicht unbedingt auf ein Rechaud gestellt werden, für diesen Einsatz ist Borosilikatglas am besten geeignet und absolut resistent gegen alle Hitzeeinflüsse. Je nach Glasqualität sind sie auch von Hand gemacht/geblasen und es ist demzufolge auch ein Unikat. Borosilikat besteht zwar nicht 100% aus Silicium aber die anderen Stoffe die vorhanden sind sind derart stark gebunden dass praktisch nichts abgegeben wird, die chemische und thermische Beständigkeit ist eines der höchsten aller Materialien.


    2.
    ---->Weisser Tee. Diese Tees enthalten nur sehr wenig Chlorophyll, daher der Name, oft sind sehr junge Triebe verwendet die leicht behaart sind und es zusätzlich weisser machen. Teils werden auch Tees so genannt die lediglich sehr junge Triebe haben welche zu speziellen Zeiten geerntet wurden. Der wahre weisse Tee ist jedoch auch ein Tee der von Natur aus sehr weiss ist. Die Verarbeitung ist gleich wie beim Grüntee.
    ---->Gelber Tee Sollte im Prinzip ein Grüntee sein mit einer speziellen Zubereitung sodass es sein Zustand ändert ohne jedoch zu fermentieren, der Vorgang ist hochgeheim, also soll bitte keiner fragen.
    ---->Oolongtee, halb fermentiert, für Tonkrug am idealsten. Oolong ist der wohl schwierigste Tee um ihn gut zuzubereiten. Da er ein sensibles "Kind" ist der in der Mitte aller Entwicklungen steckt. Wenn das falsch gemacht wird bleibt er meistens unvollständig und viele Geschmackststoffe bleiben einem verborgen. Oolongtees gut zubereiten ist was für Kenner mit guten Tonkrügen.
    ---->Roter Tee (Pu erh, relativ erdig und oft gepresst. Ist ein weiter entwickelter Schwarztee der wie Wein je nachdem sehr lange gelagert wurde, er ist auch am längsten haltbar und wen man so will "der Wein des Tees")
    ---->Drachenbrunnentee (Long Jing): Keine genaueren Infos drüber bekannt. Es gibt viele Long Jins, offenbar sind das Grüntees die am Drachenbrunnen wachsen, der beste davon ist der West Lake Long Jing, und den gibt es in etlichen Qualitäten. Der Name "West Lake" ist geschützt und darf nur bei einem echten West Lake angewendet werden.


    Danach unterscheide man noch zwischen den einzelnen Gradierungen der Tees, da gibts je nachdem grosse Qualitätsunterschiede.


    Qualitätsgrade Hauptgrade:

    Grad 3
    Grad 2
    Grad 1
    Grad Special
    Grad Superior


    Wildtee ohne Grad


    Ausserdem gäbe es noch den Tribute Grad... der beste von allen und eigentlich nur einem Kaiser vorbehalten, aber heutzutage ist derjenige Kaiser der genug Geld hatt.



    Yixing-Ton Krüge. Diese werden in China aus einem speziellen Ton von Hand gefertigt und mit dem Stempel des Künstlers versehen. Diese Krüge sind grundsätzlich alles Unikate, d.h. einen gekauft und fertig, kein zweiter vorhanden (es hatt durchaus schon Nachbildungen mit selbem Motiv aber es ist nie exakt gleich). Die Krüge enthalten keinerlei Lack oder Farben (keine Regel ohne Ausnahme, aber nicht empfehlenswert). Das Motiv wird entweder durch andere Tonarten eingearbeitet oder es werden auch noch andere Materialien eingearbeitet aber alles sind absolute Naturmaterialien. Mehr Infos hier und hier

    3. Schwarztee (voll fermentierter Tee, jedoch ohne die Zusatzbehandlungen des Pu Erh) + Grüntee (unfermentiert, meist gedämpft): Hier würde ich japanische Porzellankrüge empfehlen, da der Tee in einem Ton-Krug zuviel Kraft entwickelt und auch stärkere Ablagerungen verursacht wo es eher grosse Krüge brauchen würde, unter 700 ml nicht empfehlenswert. Der Grüntee gedeiht auch in Porzellankrügen oder Tassen gut (typischerweise auch in Japan so gemacht).



    4. Mate-Tee: Nicht direkt Teil der Kultur und aus Südamerika stammend. Dieser Tee sollte man in kleinen hölzernen Kürbisbechern trinken, diese haben ein metall Röhrchen. Wichtig ist dass man NUR Mate Tee reintut. Und ausspülen auch nur mit reinem Wasser. Pfefferminztee kann auch so getrunken werden. Es sendet keinerlei unnatürliche Stoffe ans Wasser ab. Bitte kein Schwarztee reintun, diese sind schlecht für den Kürbis.


    Richtiger Umgang:

    Die Qualität des Tons ist sehr entscheident. Die Stoffe die vom Ton abgesondert werden haben eine heilende Wirkung auf den menschlichen Körper. Bei schlechter Qualität muss man den Krug jedoch eventuell vorher in Wasser oder Tee "abkochen" (den ganzen Krug!) damit die Tonaromen rausgehen. Die Krüge dürfen nur mit Wasser oder Tee gereinigt werden, keinerlei Abwaschmittel, das ist schädlich. Tee darf ruhig aussen drauf spritzen, das erhöht sogar den Glanz des Kruges, es bedarf keiner direkten Reinigung ausser ab und zu mal abspülen (nur mit Wasser!). Der Ton wird durch den Tee imprägniert d.h. je mehr Tee reinkommt desto mehr wird davon aufgenommen. Deshalb sollte pro Krug nur eine Teesorte verwendet werden und ist danach lebenslang daran gebunden. Ich mache das so indem ich den Tee in einer Teedose habe, dort steht die Sorte drauf und auch welcher Krug dafür verwendet wird. Danach weiss ich genau wo ich es verwenden "darf". Die Ablagerungen im Krug müssen nicht unbedingt entfernt werden (wenn man es tut nur ein bischen den Überschuss rauskratzen aber keinerlei Chemikalen und/oder anderen Plunder verwenden). Es ist wichtig dass man den Deckel NUR drauftut um den Tee warmzuhalten, danach muss man den Deckel entfernen damit es trocknen kann, sobald man fertig ist mit dem trinken, sonst könnte sich Schimmel bilden, sehr wichtig.


    In der chinesischen Philosophie ist es so dass die Ablagerungen immer stärker werden und irgendwann ist es so dick dass man kein Tee mehr reintun muss um dennoch Geschmack zu kriegen, das wird erst im hohen Alter passieren, deswegen ist der Krug vergleichbar mit einem Gefäss der Weisheit und altert mit. Es hatt dann sozusagen die Kraft von tausenden von Litern Tee gespeichert. Jedoch wird das nicht jeder mögen, aber nur so zur Info wie der Hintergrund aussieht.


    Aufgüsse, Ziehzeit:


    Das ist nicht fest definierbar da jeder bischen anders ist und andere Faktoren angenehmer empfindet. Meine Erfahrung ist dass man gute Tees mindestens 3x neu aufgiessen kann und wenn man das unbedingt zeitlich abgrenzen möchte sieht es etwa so aus:
    1. Aufguss: 3-5 min
    2. Aufguss: 5-10 min
    3. Aufguss: 15-20 min (man bedenke dass in einem kleinen Tonkrug der vorgewärmt wurde, es durchaus bis zu 20 min warm bleiben kann wenn man den Deckel schliesst, auch ohne Rechaud da der Ton die Wärme speichert, Ton nimmt alles auf).


    Der Krug sollte zwischen 200-500 ml Volumen haben (unter 200 sehe ich als eher unpraktisch an und eher was fürs Auge, wenn man nicht nur nippeln möchte), das kann 3x neu aufgegossen werden d.h. ein Krug liefert etwa 1 Liter Tee. Ich finde es besser wenn man mehrere Kleine Krüge nimmt statt ein grosser.



    Zwischen Japanischer und chinesischer Teekultur gibts einige grundlegende Unterschiede: In Japan wird alles ziemlich ernst mit eiserner Haltung und grosser Zeremonie gemacht. Dabei muss alles perfekt stimmen, alles am richtigen Ort u.s.w. Bei China hingegen hatt man meist ein Gutschbrett, und es wird alles relativ locker gemacht ohne grosse formelle Anwandlungen. Japaner sind meistens sehr formell, die richtige Anrede, Verhalten u.s.w. ist entscheident. In China wird der erste Aufguss in die Tassen gefüllt und danach werden die Tassen entleert und das Gutschbrett (Schüttbrett) damit bereichert. Danach wird der zweite Aufguss gertunken, also das ist der Grund dieses Brettes. Genauere Hintergründe darüber sind mir nicht bekannt. Ich habe das aber bisher nicht gemacht, es ist auch eher eine Formalität die keine direkte Auswirkungen auf den Tee hatt.


    Auch sehr guter Beitrag: http://www.das-klassische-chin…n/Auf-der-Suche/index.htm



    Wasser:


    Je teurer der Tee desto sensibler das ganze, leider ist das ne Wssenschaft für sich, aber generell kann man sagen dass das Wasser mindestens die Hälfte ausmacht, die andere Hälfte besteht zu etwa 20% aus Zubereitung und zu 30% aus dem Tee selbst (eigene Schätzwerte), wenn nicht alles stimmt dann wird der Tee nie perfekt sein. Wenn das Wasser schlecht ist, dann ist auch der Tee schlecht. Zu hartes Wasser mit zuviel Kalk ist schlecht für den Tee da er alkalisch wirkt und die Aufnahme von Geschmacksstoffen stark einschränkt. Wird dem Wasser Mineralien entzogen dann hatt das Wasser den Effekt dass es Mineralien "anzieht", und sobald es zuviel hatt dann bleibt der Effekt aus. Demzufolge wird hartes Wasser die Tees nicht vollständig aufnehmen können und ihre geschmackgebende Stoffe. Jedoch wäre falsch anzunehmen dass Osmosewasser (Wasser dem man fast alle Mineralien entzogen hatt) das beste Wasser wäre. Wasser komplett ohne Mineralstoffe ist total fad und auch für Tees ungeeignet. Leider ist das ganze komplexer und nicht pauschal bennenbar. Man braucht die richtige Mineralienanreicherung für das perfekte Teewasser denn Mineralien sind nicht pauschal schlecht, es kommt auf die Balance an und es darf vorallem nicht zuviel Kalk enthalten weil das ist meist der Hauptbestandteil und ist meist das Hauptproblem. Entweder versucht man es zu entkalken ohne aber die anderen Mineralstoffe rauszunehmen oder man kauft sich ein "leichtes" Mineralwasser mit möglichst wenig Kalk, so ein Wasser könnte das perfekte Teewasser sein, ausprobieren geht über studieren!


    Liste möglicher weicher Teewässer aus Mineralwasser:
    Volvic (Frankreich)
    S. Bernardo (Italien)
    Spa (Belgien)
    Luso (Portugal)
    Norwater (Norwegen)
    Crystal Geyser (USA)


    Wichtig: Wenig Calcium und Hydrogencarbonat


    Schlechte Materialien und grundlegende Getränke Philosophie:

    Jegliche Kunststoffe, sie können bedenkliche Weichmacher und andere Stoffe ins Wasser absondern, dazu gehören auch PET Flaschen. Glas kann zwar auch einige Stoffe abgeben, diese Stoffe wie z.B. Silicium sind aber unbedenklich und stellen kein Risiko dar, auch ist die Menge dieser Stoffe wesentlich geringer. Auch Hahnenwasser muss mit Vorsicht geniesst werden, es empfiehlt sich die Leitung vorher durchzuspülen, da es eventuelle Schwermetalle rausschwemmt (fast jedes Leitungswasser ist damit leicht belastet). Leider wurde vielfach schwermetallhaltiges Material in Leitungen verbaut. Optimalerweise sollte man Mineralwasser aus Glasflaschen kaufen, das ist vermutlich das beste Teewasser, auch wenn etwas teuer. Man muss aber bedenken, am Getränk kann man am meisten sparen aber es ist gleichzeitig auch das wichtigste was der Körper braucht. Wir essen meistens schlecht und trinken noch schlechter.



    Wo Yixing-Gefässe kaufen?

    Alles was lieb und teuer ist wird massenhaft gefälscht, vermutlich 90% aller alten Yixing Krüge sind Fälschungen. Manche Anbieter haben einen Supply von diesen Sachen und man würde meinen sie hocken auf einem archäologischen Ausgrabungsfeld. Meistens wird wenigstens noch echter Ton verbaut aber auch das ist nicht immer sicher. Schlimmstenfalls können Fälschungen (vom Material) sogar dazu führen dass mit Chemikalien gepanscht wurde, um die passende Farben zu kriegen. Und dann werden die besten Gefässe plötzlich bedenklich, bloss wegen all dem Fälschungs-Schund. Mit natürlichem Ton ist das sehr schwierig spezielle Farben zu kriegen. Wer etwas echtes und altes über Ebay kriegt muss ein gewiefter Fuchs sein, also eher davon abzuraten. Fäschen ist in China ein Sport und ausdrücklich erlaubt. Selbst angebliche Zertifikate kann man alle fäschen und ist völlig nutzlos. Meistens werden solche Deals nur zwischen Chinesen gemacht und niemals auf Ebay (mit einigen Ausnahmen). Mehr Infos hier (leider nur english):


    Infos über Yixing Tonarten:


    Natürliche Yixing-Tonarten:
    Normaler Ton: Aus weisslichem Schlamm (bei Fälschungen oft eingefärbt mit Chemikalien)


    Zisha (aus Stein gemacht) Ausnahme: Zhuni, welcher teils aus Schlamm gemacht wird.


    Zini (violet, gebrannt leicht bräunlich) Exisiert in kleiner Menge innerhalb des Jiani Erz Bett. Falls es so viel Mangan besitzt dass es schwarze Punkte bekommt wird es "Hei Xing ni" genannt. In der Mitte vom Erz Bett lagert Quing Shui ni,welches ursprünglich der normale Zisha war. Sehr tief drinnen lagert noch eine Variante Namens Di Cao Qing welches dunkler und schwerer ist. Pin Zini heisst "gemischter Zini". Diese Tonart ist relativ häufig. Normale Brenntemperatur ist zwischen 1050-1080°, die Behandlung ist einfach. In den Eigenschaften liegt er etwa im Mittelwert der anderen Sorte


    Luni (gelblich über oker bis grünlich) auch als Benshan Luni bekannt. Abgeleitet vom originalen Berg namens Mt. Huanglong. Es ist eine Art Silikatkies welches im Jiani Erz Bett gefunden werden kann, gleichmässig verteilt. Duanni hingegen ist die Form falls es zufälligerweise zusammen mit Luni und Zisha vorkommt. Das Meiste Duanni ist von Tanxi oder Hufu oder absichtlich mit Zisha und Luni gemischt. Der weichste Ton, anscheinend am besten geeignet für Pu Erh da er starke Aromen ausgleichen kann. Mindestbrenntemperatur ist 1080°. Brennvorgang sehr empfindlich, Schäden sind einfach bei falscher Handhabung. Luni hatt kaum Plastizität, um das Problem zu lösen machen Töpfer Luni indem sie es mit Zisha mischen. Wenn mit tiefer Temperatur gebrannt ist es beige und bekommt etwas grün bei über 1200° (Duanni ebenfalls).


    Hongni (zinnober-rot) ist vom Nenni Erz Bett. Sehr selten. Sehr hohe dichte, daher hoher Sound. Gut für komplexe Aromen aufgrund dichteren Poren.


    Zhuni: (rot) Ursprünglich ziemlich gelbliche helle Farbe, wenn dunkel und nicht mehr gelblich dann ists ein Hongni. Geburtsort war der Zhao Zhuan Berg, dieser Ton heisst Lao Zhui, gibts aber heute fast nur noch in Museen. Das meiste Zhuni heutzutage ist aus Xiao Mei Yao (Nähe Huang Long) und Hu Fu (der moderne Zhuni). Ebenfalls sehr selten, hohe Dichte und ähnliche Eigenschaften wie Hongni. Beim Brennen sollte es
    unter 1100° bleiben, die Schrumpfrate ist mindestens 20%, eine sehr schwierige Arbeit nur für sehr erfahrene Töpfer.

    Normale Farben varieren zwischen den obengennanten Naturfarben, können aber durch spezielle Brennvorgänge sogar mattes schwarz (sogennanter Sapphir Ton) erreichen und viele andere Zwischentöne welche nahe an
    den Grundtönen liegen. Schwarz wird "Wuni oder Heini" genannt und erst nach dem Brennvorgang wird es schwarz.
    Daneben können Tonarten aber gemischt sein.
    Ungemixt: Quing Shui Ni
    Gemixt: Pingni


    Es existieren mehrere zehntausend Töpfer in Yixing, davon werden aber nur ein paar hundert als “Meister” betrachtet. Die Top 10 Meister haben Preise um die 100 000 $, Top 100 noch etwa 1000-10 000 $, und alles was darunter ist gibts ab 100$...

    Fälschungsarten:


    --Zeitspanne (neu statt alt) harmlos aber dennoch ärgerlich wenn man betrogen wird.
    --Handgemacht (ist nur teilweise so, aber einiges auch maschinell). Man muss sich nichts vormachen, gewisse Firmen stellen tausende von einem bestimmten Krug her, dabei wird nur ein Teil der Arbeit von Hand gemacht, der Rest ist nahezu industriell, das ist keine Meisterarbeit und kann auch kaum im gleichen Zuge mit echter Ware genannt werden, aber wenn die Tonsorte stimmt ists noch vertretbar.
    --Minderwertige aufbereitete Yixing Ersatzerde, die man aus irgend welchen Felsen rausgemahlen hatte.
    --Vollkommen normaler Ton verwendet, dabei oft mit Chemikalien gestreckt damits echt aussieht (die schlimmste aller Fälschungsarten).


    Erkennen von echtem Yixing Ton (Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser):
    1. Der Ton sollte nur nach natürlich gebranntem Ton riechen, und keinerlei penetrante Gerüche aufweisen (je nach Brenntemperatur und Tontyp sind aber schon Unterschiede möglich, nicht jeder Ton hatt identische Zusammensetzung).


    2. Mit dem Deckel vorsichtig den Ausguss berühren sodass es ein leichtes Geräusch erzeugt (Achtung: Keine Haftung für zerbrochene Deckel!). Es sollte ein klares helles Geräusch erzeugen welches auch mit echtem Ton vergleichbar ist. Da es sehr subjektiv ist kann ich noch aus persönlichen Tests sagen dass es hilft mit einem Porzellangefäss mit ähnlichem Volumen und Dicke zu vergleichen. Der Ton sollte heller (mit höherem Sound) tönen, da Yixing auch nachdem es gebrannt wurde, die feinen Poren nicht verliert. Porzellan wird meist bei tieferen Temperaturen gebrannt, ansonsten verliert es alle Poren und auch seine gleichmässige Textur, ausserdem kann es kaputtgehen. Bei Yixing kann es wesentlich höhere Temperaturen aushalten (ca. 1200 C°) aufgrund vom hohen Kaolinanteil, d.h. der Ton wird fester ohne die Poren zu verlieren.


    3. Deckel drauf und den Krug unter langsam laufendes Wasser halten. Das Wasser sollte nun gleichmässig überall herunterlaufen und zwar mit einem völlig gleichmässigen Film auf der gesammten Oberfläche, da guter Ton das Wasser anzieht. Sollte es in dünnen Bahnen sofort abgestossen werden dann ist es kein gutes Zeichen, unbehandelter Ton ist nahezu magnetisch zu Wasser solange er trocken ist.


    4. Der Krug in kochendem Wasser abkochen, es darf keinerlei Farben ans Wasser abgegeben werden. Es kann aber sein dass einige Staubpartikel vom Ton vorhanden sind welche das Wasser leicht trüb machen könnten, Krug vorher gut auswaschen, danach muss es absolut klar bleiben. Nulltoleranz!


    5. Oberfläche ertasten, es sollte sich nicht wie eine Wachsfigur anfühlen sondern immer noch eine leicht erkennbare Struktur haben, ansonsten ists entweder mit Wachs poliert oder unecht.


    6. Die Farbe darf nicht extrem stark und glänzend sein. Echte Gefässe sind am Anfang leicht matt mit seidenem Glanz, erst mit der Zeit wenn viel Tee auf die Oberfläche gekommen war, wird es glänzender. Unechter Ton mit Behandlung verändert die Farbe so gut wie garnicht (vergleichbar mit Plastik, tote Materie).


    7. Krug randvoll machen, danach Deckel draufhalten und das Luftloch zuhalten. Danach sollte kein Wasser mehr rauskommen egal in welcher Position es gehalten wird da es ein perfekter Gegendruck kreiert und es kann keine Luft mehr reinkommen. Bei bestandenem Test kann man sagen dass der Deckel perfekt harmonisiert und billige Imitate haben da oft Schwächen.


    Mehr Infos hier (english only).



    Also, wer sowas kaufen möchte sollte sich an einen seriösen lokalen Shop des Vertrauens wenden, man bekommt durchaus neuere Krüge für 50 EUR, das sind zwar keine Antiquitäten oder Meisterarbeiten aber dennoch Unikate; Im Sinne von, keine 2 sind genau gleich aber es gibt durchaus "Massenserien ähnlicher Muster", aber meist tun sowas nur die unbekannten Künstler die keinen Namen haben, und dann ist oft nur der Stempel der Firma drauf und nicht vom Meister. Oft wird ein gutes Werk eines Meisters von irgendwelchen Firmen kopiert und massenhaft vervielfältigt. Die Tonart wird leider immer seltener da schon soviel abgebaut. Meisterarbeiten sind extrem teuer, jedoch sind unbekannte Künstler im Vergleich fast Gratis, zwischen 50-150 EUR. Der Ton ist zwar wertvoll aber nicht wertvoll genug dass man tausende dafür verlangen könnte, es sei den es hatt einen "Namen", siehe: http://teapot-collection.com/collection/index.php


    Bei japanischen Sachen muss man kaum Angst haben, wenn es direkt aus Japan kommt, denn dort ist fälschen verboten und sie sind da sehr kritisch, allerdings wird man dort auch garnix kriegen. Die Sachen die ich aus Japan habe diet habe ich alle aus nem anerkannten Flohmarkt bekommen (von der Heilsarmee), ansonsten hätte ich es nie kriegen können. Dort werden of alte Sammlungen von älteren Leuten eingereicht, aber es ist meistens sofort weg.

    :D Wenn ich in der Schweiz schlürfe dann sagen sie mir dass ich unanständig bin, aber wenn ich dasselbe in Japan mache dann freuen sie sich und meinen dass es mir schmeckt. So unterschiedlich sind die Kulturen manchmal.


    Edit:


    Habe erst kürzlich das erste Mal ein japanischer Shinode Reis zubereitet ganz normal in der Pfanne. Und es war mir super gelungen wie immer obwohl ich null Erfahrung hatte. Ich habe einfach in etwa die Kochmethode die ich auch bei Jasminreis verwende angewandt und danach den Reis sobald fast alles Wasser weg war, den Deckel zu und solange gewartet bis es sehr viel Dampf bildet. Danach dreht man die Hitze ab und lässt den Reis mit dem restlichen Dampf ziehen... und nach ca. 20-30 min ist er perfekt!


    Sehr feiner zarter Reis der leicht klebt, somit kann man sicherlich hervorragend diese Sushis formen. Muss echt sagen, er ist ein wunderbarer Reis und vergleichbar mit der Klasse eines Basmati. Zwar nicht ganz so gute Geschmackfülle aber dafür ist seine Konsistenz einzigartig. Habe gleich die ganze Pfanne gegessen und bereue es den vorher nie gekocht zu haben. Übrigens nehme ich momentan den Shinode aus Italien... wir wissen weshalb. Shinode wird teils auch in Italien angebaut aber ansonsten vermutlich nur in Japan.


    Die Japaner sollen bitte mehr aufpassen was sie mit ihrem Land anstellen, denn sie haben echt wunderbare Sachen die sie damit schwer belasten könnten.

    Vorwort:

    2011 war für mich ein eher enttäuschendes Jahr was die Qualität der Anime "Shows" anbelangt. Im english sprachigen Raum nennt man solche Filme auch eher respektlos "Show". Viele dieser Anime Serien sind aber in der Tat nichts anderes als Show da einfach zuwenig gehobener Inhalt um es in die Klasse der "True Movies" aufzunehmen. Da kann man dann auch nachvollziehen dass die Verkaufserfolge eher schmächlich sind, und da ist niemand daran schuld ausser die Quelle der Inspiration und das Herzblut was reingesteckt wurde um originell und gehaltvoll zu sein und nicht immer nur "Fanservice" mit oft viel zu repetitivem Inhalt. Nunja, und dann ist es auch so dass ich eine Schwäche für Mecha habe und dann wirds nochmals schwieriger da die Animes da eher kärglich sind. Das meiste ist vorwiegend im MOE und Comedy Bereich angesiedelt, was zwar nicht schlecht sein muss aber mittlerweile überladen.

    Allgemeine Präsentation:


    Star Drivers ist eines der wenigen Animes die mir in letzter Zeit gefallen haben und wieso das werde ich versuchen genauer zu erklären. Erstens enthält es Mecha Elemente und zweitens fühlt man hier dass es etwas tiefer geht als der Durchschnittskram. Und zwar nicht unbedingt wegen der eher repetitiven Story, sondern aufgrund einer sehr gewagten Präsentation. Diese Präsentation ist allerdings derart gewagt dass sie leider bei diesen vielen Subplots teilweise den Weg nicht gefunden haben und sich sozusagen in einem Strudel verirrt haben. Danach wird versucht das ganze wieder weiterzuführen aber sie kriegen da zuwenig Tempo rein und es wird dann zuwenig dramatisiert und auch wird vieles eher kärglich weitergeführt und dann wirds eher schwer mit dem Verständniss. Was man jedoch positiv anmerken muss ist dass das ganze mit einer erstaunlichen Leichtigkeit durch diesen Raum schwebt. Es sind teilweise sehr irrwitzige Szenen dabei, wo man das Gefühl hatte dass sie einem mit nichts als die Wahrheit umhauen wollten und das ganze ironisch verpacken. Dazu muss man auch sagen dass sie beide Geschlechter gleichermassen ansprechen wollten, ein männlicher Harem? Mechas die nur bei stillstehender Zeit funktionieren? Wieso nicht... nichts ist unmöglich, und dennoch fühlt man sich nicht im Märchen, sondern in einer misteriösen Realität. Gegen Ende hin zieht die Story nochmals an aber vieles bleibt eher Stiefmütterlich in einem to be continued.. design, obwohl es ja nicht weitergeführt wird und am Ende bleibt zwar alles glücklich im Raum stehen aber irgendwie fehlt einem was.


    Story:


    Eines Tages wird ein Junge an den Strand von Southern Cross Island geschwemmt. Nachdem er mund zu mund belebt wurde waren nur 2 Dinge klar: Er hatte keine Habseligkeiten und wahrscheinlich sogar Amnesie. Wie es der lustige Zufall so will hatt es dort eine High School welche den Namen der Insel trägt. Er wird dort aufgenommen und findet auch schnell Freunde. Die Schule ist, was wohl zu erwarten war, keine gewöhnliche Schule. Versteckt im Boden sind riesige Giganten welche auch "Cybodies" genannt werden. Davon soll es ungefähr 20 haben und es existieren auch sogenannte "Stars Weapon", sie sind extrem selten, denn nur etwa ein duzend davon scheinen zu existieren und normalerweise werden sie einhändig verwendet, oder doch nicht? Wer weiss. Was aber noch bekannt ist, es exisitiert eine misteriöse Organization namens "Glittering Crux", ausserdem noch misteriöse "shrine maidens" mit ihren Songs und selbst der Junge hatt diverse Geheimnisse die sich vielleicht ergründen lassen. Gemeinsam werden sie sicherlich alle Hindernisse meistern, und das alles mit erstaunlicher Gelassenheit, stetig vorwärts strebend mit Liebe durch Raum, Traum und Zeit.


    Grafik:


    Die Grafik ist ein Mix zwischen Alt und Neu, teilweise einfach gehalten aber andererseits auch Elemente die früher so kaum möglich waren (Unschärfe für Hintergrund, erhöhte Komplexität einzelner Animationen und Effekte). Was auch sehr gelungen ist wie ich finde ist die Präsentation männlicher Protagonisten. Was bei Animes eher eine Schwachstelle ist, da sie sich zuwenig damit befassen und oft alles neutralisieren weil sie sich mit Absicht "untypisch" verhalten.


    Sound:


    Teils sehr schöne weiche Untermalung und auch nicht nervig, somit auch recht gut gelungen. Auch haben die männlichen Protagonisten keine piepsige Stimmen sondern eben auch männlich, was man teils auch etwas vermisst bei zuvielen Animes. Die gelungene Untermalung ist sicherlich etwas vom besten was ich so gehört habe somit sicherlich sehr empfehlenswert.


    Anmerkung:
    Ums noch klar zu sagen, es gibt genug englishsprachige Beschreibungen aber in Deutsch ist das etwas anderes und das ist eine Community welche aufgebaut werden muss, da viel mehr Bedarf es zu boosten, den Insidern ist das aber alles sonnenklar.


    Infos:


    Episodes: 25
    Aired: Sep 16, 2010 to Apr 3, 2011
    Producers: Bones, Bandai Enternainment, Square Enix, Aniplex


    Estimated element balance:
    Genres
    Action: 90%
    Comedy: 10%


    Settings
    Mecha: 60%
    Shōnen: 20% (main reason because they seem to grow little older and start rather young, a lot of viewbacks toward children age too)
    Adventure: 10% (package is kinda a travel through many situations, space and time engulfed by a passion for love)
    10%: School


    Complexity of understanding/Intellectual demand: Moderate (a child would have hard time to understand)


    Overall rating: 8
    Story: 7.5
    Animation: 8
    Sound: 9.5
    Character: 8
    Enjoyment: 7.5


    Rating scale:
    10 = True masterpiece
    9.5 = Outstanding, close to masterpiece
    9 = Great
    8.5 = Very Good
    8 = Good
    7.5 = Average
    7 = Below Average
    6.5 = Acceptable
    6 = Not acceptable
    5.5 = Disappointing
    5 = Worse
    4.5 = Very Worse
    4 = Trash

    Was ich übrigens im Bezug auf BD noch jedem empfehlen kann ist "Summer Wars", ist eines der wenigen guten Anime die hierzulande auf BD erschienen sind und das noch zum fairen Preis in der gewünschten Qualität, zugreifen! Leider geschieht das ansonsten nie und wird auch kaum geschehen aber einzelne Movies welche sehr populär sind können durchaus auf BD auch hierzulande ab und zu erscheinen, auch wenns extrem selten ist. Chihiros Reise (Spirited Away) kriegt man immerhin als US BD Import, leider aber nie auf BD bei uns erschienen obwohl es so populär ist. Ich habe habe zwar die DVD davon. aber seit ich ein grosser HDTV habe und es nochmals angucken wollte.. da war die ansonsten kunstvolle Grafik schon etwas schwammig, halt nicht so scharf wie HD. Und ich bin ein Bildfetischist,.. ganz klar, sonst hätte ich auch keinen grossen Panasonic Plasma.

    Japan ist reich, sie brauchen die spenden eigentlich nicht. Man spendet rein aus Anteilnahme, compassion in gut english. Eines der heutzutage wichtigsten Attribute weil wir werden in Zukunft immer mehr gemeinsam den Weg beschreiten müssen um den Schwierigkeiten dieser Welt beizukommen. Indem man spendet zeigt man... "Hey, du bist mir wichtig". Ökonomisch gesehen ist der Sinn aber nicht so bedeutend wie in Nationen wo sie wirklich nichts haben. Compassion kennt aber keine Grenzen, und deshalb spenden viele von uns... auch an reiche Nationen und so solls auch sein.

    Die momentane Spendensumme beläuft sich auf ungefähr 1 Milliarde EUR, die Summe welche momentan investiert wird um es neu aufzubauen ist etwa 40 Milliarden EUR, das ist aber ohne wirtschaftliche Verluste, reine Aufbaukosten (provisorisch). Im Vergleich dazu hatt die USA jedoch über 1 Trillion für die Rettung ihrer Banken ausgegeben, also muss man alle diese Summen relativ sehen. Wer viel hatt kann auch viel verlieren, deswegen muss man echt alles mit den Augen der Verhältnissmässigkeit sehen.

    Wieso für die grosse Flut in Deutschland und anderen Naturkatastrophen kaum was von ausserhalb gespendet wurde hatt sicherlich viele Gründe. Zum einen war das in Japan schon ein spezielles Ausmass was alles andere in den Schatten stellte. Und zum anderen ist das auch eine medienrelevante Sache. Kaum jemand wurde wirklich gut über die Katastrophe informiert die in Deutschland geschiehte und dass viele obdachlos dastanden und sie ihr Hab und Gut verloren hatten. Das Interesse an Japan und die Sensationsgier und dessen Tourismus war schon bahnbrechend, und die ganze Welt wurde aufgerüttelt.

    Man muss Menschen erstmal wachrütteln bis sie etwas bemerken, ansonsten geht es einfach an ihnen vorbei wie jede andere Katastrophe. Ich kann aber sagen dass die Welt immer "kleiner" wird, und wir immer stärker globaler vernetzt. In Zukunft werden wir immer mehr gemeinsam einander aushelfen wenn etwas passiert, das gilt auch für Deutschland, Schweiz u.s.w, von daher kann man durchaus optimistisch in die Zukunft blicken. Wir haben heute immer bessere Medienpräsenz und Möglichkeiten die man früher ganz einfach nicht hatte.

    Es gibt bereits eine separate Diskussion wo es darum ging wieso die Europäer Zeichentrick (wo Anime technisch auch dazugehört, trotzdem nicht ganz dasselbe) meistens als Kindersache ansehen, was sicher hauptsächlich auf Disney zurückzuführen ist. Es gibt aber auch Comics und Cartoons für Erwachsene. Im Vergleich zu Anime/Manga wo fast alles auf junge Erwachsene fokussuiert ist, haben sie aber ein verhältnissmässig hoher Fokus auf jüngere Leser und Gucker, das ist hier ein bischen das mentale Malheur, da sie das nun alles in den selben Topf werfen.

    Mehr dazu kann man aber im entsprechenden Topic nachlesen.

    Das mit "Nicht kaufen" ist halt schon relativ. Ich denke fast jeder von uns hatt ein paar Boxen gekauft die er zuhause stehen hatt aber kaum jemand würde teure Einzel DVDs kaufen und dann noch mit schlechter Qualität, kann ich gut verstehen. Viele importieren auch aus den USA da es dort soviel billiger ist in den meisten Fällen, von daher stimmen die lokalen Verkaufszahlen schonmal nicht überrein mit der tatsächlichen Menge. Ist halt nicht ganz einfach das ganze. Aber sicher ist, sehr viele welche viele Subs haben, haben sich irgendwann auch ein paar Animes regulär gekauft, jedoch sehr zurückhaltend, denn nur wenige Deals sind halt auch wirklich ein Kauf wert, wenns überhaupt angeboten wird. Damit muss man halt leben. Meistens hatt das ganze ja damit angefangen dass man erst Disney Filme gesehen hatte, danach lernte man über viele Umwege Animes kennen da man sich sehr stark dafür interessierte, kam dann auf Japan wo es soviele dieser Filme gibt wie nirgends auf der Welt. Danach kaufte man sich erstmal ein paar DVDs.. irgendwann lernt man die ganze Thematik kennen und fängt an sich viele Subs zu saugen, auch wenn man es erst nicht so ganz richtig findet. Und je tiefer man in das reinkommt desto mehr bemerkt man wie alles läuft und was man als Konsument machen kann oder nicht kann und versucht für sich das bestmögliche rauszuholen. Man versucht aber dennoch so guts geht die ganze Industrie zu unterstützen wenn sich eine Gelegenheit bietet. Was eher selten wirklich geschieht aber es passiert durchaus.

    Je mehr ich in diese "Szene" eintauche desto verstricker aber auch verzwickter wird das ganze. Klar ist, unser Markt ist immer noch sehr stiefmütterlich behandelt und das wird sich kaum ändern. Das zu erklären bedarf Fakten, mit Zahlen und Mentalitäten.

    Zuerst mal schreibe ich ein paar klare Fakten auf:

    1. 80% aller Anime kommen garnicht erst nach EU, 60% nicht nach US. Reine Schätzung, ich mache mir nicht die Mühe das genauer zu reserchieren, zuviel Aufwand für zuwenig Nutzen. Geht nur darum das ganze in der Dimension zu veranschaulichen. Falls sie kommen, dann oft erst Jahre nach Japan-Release. Hungrige Fans klappern mit den Zähnen, kann man ja auch verstehen.

    2. In der EU gibts, ausser ein paar Jahrhundertblüten, (mit Ausnahme eines einzelnen Movie eines in der EU extrem populären Anime Films), KEINE BD, eine Tatsache die sich so schnell nicht ändern wird. Wieso das so ist dazu kommen wir gleich. Jedenfalls ist es für alle die einen glänzenden grossen 1080P HD TV haben eine leidige Sache da sie einfach mehr Qualität hätten mit einer BD. Hieruzlande kriegt man teilweise die üblichen (remastered) Filme schon ab 10 EUR/CHF im Sonderangebot, auf Blu Ray gebannt. Fast alle Animes die wir haben sind auf DVD. Teilweise bezahlen wir für 3-4 Folgen (ein Volume) bis zu 20 EUR/30 CHF, eine Serie mit allen Volumes hatt je nachdem 12-26 Folgen im gängigen Format, das kann aber auch in die mehrere hundert Folgen gehen (z.B. Bleech).

    3. Es werden relativ wenige DVD verkauft, man kann es also durchaus als "Freakware" bezeichnen solange es 5k nicht überschreitet, oft der Fall. Um das zu ändern reicht es nicht mit dem Fummelfinger auf Subber zu zeigen oder zu sagen dass viele es ganz einfach nicht bezahlen wollen. Wenn alles so einfach wäre dann hätten wir auch keine Wirtschaftskrise und alles wäre super tolle friedliche Welt.

    Was ist denn jetzt das systembedingte Problem?

    Aus EU Sicht:

    Das Problem liegt viel tiefer und ist eine sehr systematische Sache die in vielerlei Hinsicht von Japan aus geht. Europäische Publisher wie Kaze versuchen Fuss zu fassen, was ihnen ja keiner verübeln will, Danach kommen sie zu uns und sagen dass die Europäer nicht bereit wären es zu ihren Konditionen in genügend grosser Menge abzunehmen, weil es zum einen entweder zuwenige Fans gibt und/oder zuviele die nicht bezahlen oder gleich beides zusammen. Jedoch sehen sie es meist optimistisch und bedauern lediglich dass die japanischen Firmen nun hungers sterben müssen da wir sie nicht genügend bezahlen, demzufolge kracht der japanische Markt ein und ähnliche bemitleidenswerte Dinge.

    Ist das wirklich so?

    Erstmal zu den Konditionen die europäische Publisher offerieren können:
    Positiv:
    - Für einige wenige Leute gibts deutsche dubs (viele mögen das aber garnicht)
    - Man gibt den Developer ihren sold (mehr oder weniger, leider nur Tropfen auf heissen Stein)

    Negativ:
    -Jahrelange Verzögerung im Release (nicht immer aber sehr oft)
    -Viel zu mageres Angebot
    - NUR schlechte DVD Qualität
    - Im Verhältniss zur USA viel zu hoher Preis (teils 2-3x höher, einfach nur weil man ein minderbemittelter Markt ist und man als Mindermenge ein Extraaufschlag auf den Putz knallen muss.)
    - Oft sind die DVDs nach 1-2 Jahren total ausverkauft und selbst alle Restlager leergeräumt, ich habe z.B. bis heute kein Chrono Crusade mehr auftreiben können, weder als US noch EU Version, viel zu rar. Bei allen anderen Filmen die es gibt kriege ich absolut alles, bei Animes.. da kannst grau werden, sowas gehört verboten und dann wunder man sich noch wieso viele vergrault werden, wenn das gute liegt so nah...

    Muss aber sagen, natürlich gibts auch viele gute Angebote wie z.B. Chobits Box für 50 EUR mit über 20 Folgen, sowas ist mir sogar die schlechtere DVD Qualität "wert", denn das sind einfach faire Angebote im Verhältniss zur Ware und sowas kaufe ich auch (obwohl ich eigentlich 1080P möchte). Leider aber sind solche Angebote im Verhältniss zur Gesammtmenge ziemlich rar, vorallem in der EU. Habe aber durchaus viele US-Boxen wo ich mit dem Angebot zufrieden war.

    Nun gibts "zum Glück" noch die sogennanten Fansubber welche fast alle unveröffentlichte Medien extrem schnell mit Untertitel versehen, danach muxen/komprimieren und gratis anbieten. Das hatt sowohl positive wie auch negative Aspekte. Ob nun das positive oder das negative überwiegt ist total unklar. Klar ist... der Fangemeinde freut es diese Option zu haben und es verhilft zu zusätzlichem Bekanntheitsgrad, was für die Szene eigentlich sehr wichtig ist. Nach wie vor.. egal was lokale Publisher behaupten. Selbst subs werden oft nur in marketingstategischen Mindermengen "gezogen", selbst wenn sie alle auch noch direkte Käufer wären... es lohnt sich immer noch nicht. Ausser die Kundengruppe steigt markant an, etwas was bestenfalls nur mit einem höheren Bekanntheitsgrad geschehen könnte.. und mit Werbung, keine andere Methode, jedenfalls nicht in der EU. Das zeigen einfach Zahlen und Fakten, egal wie sehr das von Publishern schöngeredet wird.

    Das waren mal die europäischen Tatsachen und ihre Lage. Nun kommen wir zu Japan.

    Aus japanischer Sicht:
    Die Fakten sind, dass Japaner bereit sind für hochqualitative BDs von Animes immense Summen zu bezahlen. Die ganze Industrie ist eigentlich ne Art Vetternwirtschaft ne Art Kreislauf von Geben und Nehmen. Man füllt ihnen den Geldbeutel, danach wird er am gleichen Ort enthusiastisch ausgeschüttet, oft von nur einigen tausend Otakus. Das ist aber vollkommen genug wenn man nun die näheren Fakten sieht wie das ganze systematisch angegangen wird. Dabei werden diese Anime BD Medien zu einem Preis gehandelt welcher keine/r ausserhalb Japans je bezahlen würde, dabei wird auch explizit darauf geachtet dass die BD Medien garantiert keine Untertitel enthalten. Ob jetzt eine extreme Minderheit von gehörlosen Japanern diese Medien nicht verstehen kann interessiert ihnen nicht. Aber das ist bei EU und BD ja dasselbe, um das ganze System aufrecht zu erhalten dürfen sie zu 99% keine BD haben. Wieso?

    Das ganze System ist so aufgebaut dass es nur wenige Otakus welche die primären Käufer sind, dazu braucht. Deswegen ist eine grossräumige Kompatibilität eigentlich Nebensache. Den meisten Firmen interessiert es nicht einmal was mit ihren Medien ausserhalb Japan geschieht ausser denen die direkte Beziehungen mit Publisher ausserhalb Japans haben, bei vielen ist das aber nicht der Fall.


    Im Beispiel von Amigami SS wird eine BD ungefähr folgendermassen verkauft:

    Arc A: BD Volume 1+2
    Arc B: BD Volume 3+4
    Arc C: BD Volume 5-6
    Arc D: BD Volume 7-8
    Arc E: BD Volume 9+10
    Arc F: BD Volume 11+12
    Arc G: BD Volume 13+ Extra

    Danach hatt noch jedes Arc eine eigene Soundtrack Single, eine OST (Soundtrack Sammlung ohne Single) wirds sicher auch noch geben. Danach kommen wird auf etwa 13 BDs, 7 Single und 1 OST.. über 20 Medien für eine einzelne 25 Teil grosse Serie mit je ca. 25 min Spielzeit. Die einzelnen BDs werden für ca. 80 EUR verkauft oder so (nicht im Kopf, bin nicht reich genug dazu). Total Preis geht dann in die hunderte von Euros oder gar tausend (!). Rein theoretisch haben die 25 Folgen auf 2 BDS platz, d.h. eine dieser BDs ist nur etwa zu 10% gefüllt im BDMV Format, natürlich ne ziemliche Verschwendung. Heutzutage wo wir auf Ressourcen achtgeben sollten.

    Viele die darüber kaum bescheid wissen, sowas wird in der EU/US nicht gekauft, wir würden es als Irrwitz empfinden mit der Ausnahme einiger Super Otakus. In Japan wird das gekauft und sie machen damit mehr Gewinn als wenn sie jetzt einfach den Preis weltweit glätten würden aber es stattdessen weltweit anbieten. In Japan haben sie ja nichtmal Untertitel.. so ein Medium ist nicht verkäuflich bei uns, kann man vergessen und das wissen sie auch. Das ist denen normalerweise egal, denn sie verdienen sowieso fast nur an Japan, alles andere ist meistens Nebensache.

    Würden sie die gleiche BD mit Untertitel zum kleineren Preis in der EU/US anbieten, dann würden die Japaner die BD ganz einfach aus US/EU kaufen und das ganze Hochpreissystem was bestens funktioniert würde zusammenbrechen, am Ende haben sie kein Mehreinkommen. Kommt halt immer noch dazu dass wir sowieso kaum was abkriegen würden und immer noch benachteiligt wären von vorn bis unten.

    Letzen Endes ist das ganze eine systembedingte Sache, was viele zwar wissen aber halt doch nicht so genau, und deshalb habe ich versucht das ganze noch genauer zu erklären da es halt doch sehr speziell ist. Es gibt zwar auch bei anderen Sachen gewisse Parallelen aber bei keiner dieser Sachen ist es so extrem wie hier. Die ganzen Systeme unterliegen grundsätzlich entweder dem Mengenkapitalismus oder dem Kostenkapitalismus, aber wenige BDs für einige schlecht bezahlende Kunden zu produzieren... das ist bei diesem Wirtschaftssystem nicht möglich. Schlussendlich wird einem noch geradeaus gesagt dass man als Kunde ganz einfach keine "freie Wahl" hatt und wenn es etwas nicht gibt für einen ausgewählten Markt dann soll es so sein, was natürlich ein bodenloses Fass ist von unhaltbaren Brettern, denn es kann genausogut auch anders sein. Genau diese egoistische Denkweise ist die Ursache vielen Übels oder Unzufriedenheit dieser Welt, aber es ist so wies ist.

    Also tut was euch am besten zuträglich ist, habt Spass und zerbrecht euch nicht zusehr den Kopf über diese ganzen Ungereimtheiten, gewisse Dinge sind da weils Köpfe gibt und Mentalitäten, soviele wie Hintern und Augen... aber es ist sicherlich amüsanter diese woanders zu sehen, z.B. in einem Anime.

    Viel Spass

    Naja, das mit Photoshop, tja die Dinger sind schon nicht ganz billig, das kann ich auch nicht einfach so aus dem Sack zaubern. Also die Student Edition wäre wohl um die 250 Euro und bei dir kanns als Student durchgehen, gehst ja zur Schule. :D Wenn ich bedenke dass ich 2011 ein 3.5k teurer PC zusammenbauen möchte, und es gäbe verkümmerte Talente, muss ich mal gucken.

    Hier noch 2 Wallpapers die ich schön finde. Das erste von links ist gutes Beispiel vom harmonischen Lichtspiel, und rechts ist eines was ich in 1080P momentan auf dem Desktop habe (Bakamonogatari) und ich finde ihre Mimik so passend, es stellt irgendwie die Welt in Frage. ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

    Ich kann nur sagen, einige Leute täuschen sich noch gewaltig zu was sie fähig sind oder was deren Professionalität angeht. Viele bezahlte Künstler haben wesentlich weniger drauf.

    hier nen collab von mir und V!ruZ von Mabi-Arts.com



    Falls ihr diese Farbkombination mal in einem 1920x1080 Wallpaper anwenden könnt, das könnte hohes Potential haben. Es würde garantiert auf meinem Desktop residieren. Natürlich nicht nur ein Charakter, eine ganze Armee, dafür hatt man bei 1080P ja genug Platz.

    Die Grafiken sind einfach farblich ein echtes Meisterwerk, nicht die Zeichnung ansich, aber einfach das Zusammenspiel der Farben, die passen perfekt zusammen. Ich denke dass du mit der Zeichnung sicherlich noch vieles verbessern könntest aber wenn es um die Farbkombination, einfach allgemeine Coloration angeht, da bist du bereits ein Meister, meiner Meinung nach, da gibts nichts was man verbessern müsste.

    Purple-Black ist übrigens meine Lieblingsfarbe, oder kurz "darkpurple".

    Eine Bitte noch, kann es ein wenig grösser sein? Weil die Bilder sind auf meinem 1080P Bildschirm doch arg klein, ich muss fast mit der Lupe die Bilder angucken gehen. :D

    Bei den Forendesigns ist einfach irgendwie zuviel schwarz. Das is so dunkel wie im Weltraum, ausser man guckt in die Richtung eines nahe gelegenen Sterns. Irgendwie sollte man gewisse Elemente leicht aufhellen und möglicherweise eine leichte Transparenz einbauen. Kennst du das Game "EVE-Online"? Das hatt im Prinzip ähnliche Designelemente aber je nachdem kann man da schon einiges etwas mehr differenzieren sodass es nicht zusehr ins schwarze geht, dort ist eh schon fast alles schwarz. Das kommt zwar meinem Plasma-Monitor sehr entgegen da dieser mit dunklen Farben besser umgehen kann als LCD basierte Monitore, aber es ist bischen zuwenig ausgewogen, es fehlt der Kontrast. Sehr geeignet um es leicht aufzuhellen wären wohl purple, blue und green Elemente, was teilweise bei green schon getan wurde aber irgendwie zu schwach, wenn man mich fragt.

    Falls ich doch mal etwas Kritik sagen soll, was ich eher ungern tue denn ich schätze alle Werke. Farbenfroh und bunter Mix allein macht noch kein Drachen. Vom Ausdruck her ist das zweite Bild das beste. Das dritte hatt viele lustige Elemente drinn aber die Farbkombination ist zu gewagt für den Anfang. Für Background zu dominant (von weitem erkennt man kaum noch die Charaktere da der Farbenmix zu wenig mit ihnen harmoniert) und als Overall zuwenig abgestimmt.

    Ich würde mal gerne ein 1920x1080 Wallpaper von ihr sehen, da kommen Feinheiten viel mehr zur Geltung aber es ist auch eine echte Herausforderung. Ich gebe mal einige Beispiele wie man es machen könnte, jedoch bin ich kein Fan von zu starken Pastelltönen. Ein dunkles dark-violet wäre wohl angebrachter und einfach dezente Farben. Hier ein paar Beispiele von rassigen Kreationen Imageshack - wallpaperbeispiele.jpg

    Könnte mir vorstellen dass das unten rechts dem Stil wohl am nächsten kommt, da kann man eigentlich endlos viel einfügen, da gibts bei 1920x1080 kaum Grenzen.

    Such auch mal ein paar schöne Wallpaper. Leider kann ich das nicht wirklich brauchen denn ich suche ein gutes Wallpaper in 1920x1080, da ich mein PC seit einiger Zeit mit dem 1080P Plasma verwende und das ist mein neues Standartformat, und raufskalieren ist immer mit gewissen Verlusten verbunden.

    AIR ist eine Romanze mit leicht bedrückendem Hintergrund. Eines Tages kommt ein junger Puppenspieler namens Yukito des Wegs. Er wandert eigentlich ziellos umher und versucht den Leuten seine leider relativ bescheidenen Puppenkünste vorzuführen mit ziemlich mässigem Erfolg. Er hatt in seiner Kindheit von einer Story gehört wo es darum ging dass es viele Jahrhunderte zuvor geflügelte Menschen gab, Einer dieser gefügelten Wesen war eine Jungfrau welche gefangen genommen wurde und für immer in einem Tempel eingesperrt. Eines Tages versuchte die Maiden zu fliehen, durchbohrt von endlos vielen Speeren flog sie gegen Himmel und kam nie mehr herunter. Niemand weiss ob sie noch lebt. Yukito fühlt sich zu ihr hingezogen und versucht sie zu finden. Dabei wird die ganze Geschichte mit einem Subplot untermalt wo es dann eben um diese besagte Maiden geht, eine Geschichte die vor vielen Jahrhunderten stattfand.

    Zurück in der Gegenwart kommen dann viele Parallelen ans Licht und wahrscheinlich kommt er der Maiden näher als man denkt. Er lernt ein Mädchen kennen namens Misuzu. Sie wohnt bei einer Mutter die eigentlich garnicht ihre Mutter ist sondern nur eine Verwandte. Dennoch ist es für sie die echte Mutter, eine Überzeugung welche aus ganzem Herzen kommt. Leider aber ist Misuzu auch sehr krank, und niemand weiss was für eine Krankheit sie genau hatt, es ist daher unheilbar. Dies stellt für ihre Mutter eine hohe Last dar, sie betrinkt sich regelmässig und manchmal wünscht sie sich dass sie nicht ihre Mutter geworden wäre. Allerdings ist das nur eine Illusion, denn egal wie sie dem entgegenwirken möchte, ihr Herz spricht ne andere Sprache und sie ist eine bessere Mutter als es zuerst den Anschein hatt. Das wirklich tragische an Misuzus Krankheit ist dass je mehr sie einen anderen Menschen liebt desto kränker wird sie, es ist wie ein Fluch. Ihrer Mutter würde es deswegen nichts ausmachen wenn sie gehasst wird, jedoch ist das keine mögliche Option. Einem Menschen alle Liebe nehmen oder ein kranker Körper haben, da hatt man die Qual der Wahl oder die Wahl der Qual, würde ich mal sagen.

    Auch Yukito ist mit der ganzen Situation sehr verwirrt und er bildet sich erst ein dass er sie nicht mag, aber auch er muss am Ende seinem Herzen Gehorsam leisten. Der Schlüssel zu der ganzen Tragödie liegt in der Vergangenheit verborgen und wird wohl mit der Zeit ans Tageslicht kommen.

    Fazit:
    Obwohl relativ kurz hatt die Serie eine hohe erzählerische Leistung. Manchmal hatt man den Eindruck man hatt sich fast zuviel vorgenommen für nur 13 Episoden, 1 Movie und 2 Sidestorys.

    Technisch gesehen bietet vorallem das Movie eine künstlerisch sehr hochwertige Präsentation mit einer aussergewöhnlich fröhlichen Grafik, sehr schönes Lichtspiel. Dabei ist das ganze, nicht zuletzt wegen der Story, immer ein bischen mit einem traurigen Stich untermauert. Schlussendlich würde ich sagen dass das ganze sicherlich ein sehr gelungenes Werk ist und jeder Fan von Romanzen sollte das Anime gesehen haben. Es wird sicherlich auch bei vielen auf die Tränendrüsen drücken da es nicht unedingt ein Happy End gibt, aber eins ist versichert, ob in dieser oder in einer anderen Welt, sie werden zusammen sein.

    Misuzu mochte den Sommer und das Meer, demzufolge nicht verwunderlich dass die Sidestory "Air in the Summer" heisst. Ausserdem mag sie Dinosaurier und lange Zeit meinte sie dass Kücken zu Dinosaurier werden wenn sie grösser sind. Obwohl ich mir über die Abartigkeit dieser Idee relativ unsicher bin, denn heutzutage wenn man die mit Gentechfood gefütterten China-Hühner ansieht könnten die wahrlich zu Dinos werden, ich denke sie ist ein grosser Philosoph.

    Kurzinfos:

    Series:
    Folgen: 13
    Release: 1. Jan.-1. Apr. 2005

    Movie:
    Folgen: Als obs dort sowas geben würde ( :D )
    Release: 5. Feb. 2005

    Air in the Summer (Sidestory)
    Folgen: 2
    28. Aug.-4. Sept. 2005


    Estimated element balance:
    Genres
    Romance: 40%
    Drama: 30%
    Slice of Life: 25%

    Settings
    Supernatural: 5%

    Overall rating: ??? (not finished)
    Story:
    Animation: 9.5 (Movie)
    Sound:
    Character:
    Enjoyment:

    Ich meine, ja es war in der Tat verwunderlich weil wenn wir das ganze mal auf deutsch übersetzen dann würde es heissen "Chrono'S Kreuzzug". Nunja, aber es hatte ja kein "S" und wenn man nun einer Person ein normales Sachwort an zweiter Stelle zuschreibt dann heisst es nicht "Chrono Kreuzzug". Also bedeutet das ja dass "Chrono" nicht für ein Namen steht sondern beide Nomen stehen für eine Sache. Wie die Charaktere heissen kann ich zwar nicht sagen aber wahrscheinlich heisst keiner davon "Chrono":

    Mein Chrono ist jetzt über 2 Monate auf Bestelliste und sieht relativ schlecht aus aber noch ist Hoffnung nicht weg. Dennoch werde ich jetzt wegen der Sache zu nem Fansub ausweichen ansonsten kriege ich es ewig nicht zu sehen.. Kann es noch auf Ebay versuchen aber dort ists auch schwierig und man muss aufpassen dass man keine linke Ware erwischt (passiert dort gerne mal)