NipponCon 2014 in Bremen

  • Mit der nun bereits 9. Veranstaltung war die NipponCon in eine neue Location umgezogen. Mit dem Gustav-Heinemann-Bürgerhaus in Bremen-Vegesack haben sie eine gute Wahl getroffen. Die umliegenden Parkplätze samt Parkhaus, ein Markt direkt vor der Tür und innen einiges an Platz mehr.
    Viele Fans waren bereits früher vor Ort, so dass bei der Eröffnung am Samstag um 10 Uhr ein entsprechender Andrang entstand. Dabei konnte es dann auch mal zu knapp 20 Minuten Wartezeit an der Kasse kommen. Aber nachdem die frühen Vögel alle drinnen waren, wurde es für die Kassen etwas entspannter. Gleich gegenüber war eine der Bushaltestellen, von denen man die neuen Gäste heran strömen sehen konnte.
    Blick vom Haupteingang am Mittag:

    Mit dem Wetter meinte es der Samstag auch sehr gut, was in einigen Bereichen drinnen doch zu etwas Stauwärme führte. Dafür gab es ein paar passende Außenbereiche, die von den Cosplayern gerne angenommen wurden.
    Außer der Bühne konnte man sich mit Karaoke erfreuen, im Gamesraum an Contests teilnehmen, sich Anime in den Videoräumen anschauen oder auch verschiedene Kurse besuchen, wie Synchronisation, Kalligraphie oder Cosplay richtig dargestellt.
    Die Händlerstände und das bring & buy erfreuten sich regen Interesses und sonst boten verschiedene Gruppen Zerstreuung.

    Das Maid-Café lag an einer übersichtlichen Stelle, auch wenn der Ausgang wegen der Gäste ab und an mal etwas gefüllt war. Aber die Helfer hatten ein Auge auf solche Situationen und ordneten die Reihen.

    Nicht immer ist das, was wir sagen auch das, was wir meinen. Doch wenn wir sagen, was wir


    meinen, kann man immer noch falsch verstanden werden.