Tonari no Kaibutsu-kun

  • Tonari no Kaibutsu-kun
    となりの怪物くん


    Genre: Comedy, Drama, Romance


    Studio Brains Base
    Start:
    01. Oktober in Japan
    Handlung: Das junge Mädchen Shizuku Mizutani bessert ihre Geldbörse mit kleinen Diensten für ihren Lehrer auf. Da sie es ansonsten eher liebt für sich zu lernen oder zu lesen ist sie eher eine unauffällige Person. Eines Tages soll sie einen Mitschüler aufsuchen, um ihm Unterlagen zu bringen, der wegen Prügelei des Unterrichts verwiesen wurde. Haru Yoshida scheint nur zwei Gemütszustände zu kennen: Glücklich und Gewalttätig! Als die beiden in einem Spielsalon aufeinander treffen, kann Shizuku ihm gleich eine Portion Wahrheit verpassen. Seine angeblichen Freunde hängen nur mit ihm ab, weil sie ihn ausnutzen können! Da Haru eigentlich gerne Freundschaften schließen würde, doch mit seiner Art kaum dazu fähig ist, kommt es wie man es sich schon denken kann...


    Eigene Meinung: Nach der ersten Folge kann man noch nicht so viel sagen, aber die Charaktere der beiden werden schön heraus gearbeitet. Die Zeichnungen selbst sind eher simpel, da die Serie von der Interaktion der beiden lebt. Aber die Interaktion der beiden ist bereits in der ersten Folge gut nachzuvollziehen. Auch der Erzählstil, der gleich zu Anfang verwendet wird, lässt auf noch so einiges schließen.


    Quelle: [ My Little Monster (TV) - Anime News Network ]


    Artikel in der Wiki:
    [WIKI]Tonari no Kaibutsu-kun[/WIKI]

    Nicht immer ist das, was wir sagen auch das, was wir meinen. Doch wenn wir sagen, was wir


    meinen, kann man immer noch falsch verstanden werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Soulshadow () aus folgendem Grund: Wiki Hinweis

  • Der Manga zur Serie wird zum Sommer 2013 mit dem 12. Sammelband abgeschlossen.
    Dieser soll bei seiner Veröffentlichung in Japan dann auch eine DVD als Bundle enthalten.

    Nicht immer ist das, was wir sagen auch das, was wir meinen. Doch wenn wir sagen, was wir


    meinen, kann man immer noch falsch verstanden werden.

  • Die OVA zur Serie nimmt da einen historischen Ansatz, in den die Charaktere eingefügt werden.
    Ein Stand-alone, dass man schmunzelnd genießen kann.

    Nicht immer ist das, was wir sagen auch das, was wir meinen. Doch wenn wir sagen, was wir


    meinen, kann man immer noch falsch verstanden werden.